Aufregung um DFB-Team

„Kanaken“ und „Kartoffeln“: Podolski äußert sich

Der Ex-Internationale Lukas Podolski hat Berichte über einen kulturellen Riss im deutschen Team zurückgewiesen, aber eingeräumt, dass sich Spieler im Spaß als „Kanaken“ und „Kartoffeln“ bezeichnet haben. „Deutschland ist ein Multi-Kulti-Land, und wie auf der Straße werden auch in der Nationalmannschaft ein paar lockere Sprüche untereinander gemacht“, sagte Podolski der „Bild“.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Ausdrücke wie ‘Kanaken‘ und ‘Kartoffeln‘ fielen auch schon bei der EM 2016. Jeder von uns weiß dabei, dass es als Flachs gemeint ist“, fügte der 33-jährige Weltmeister von 2014 hinzu, der 2016 nach insgesamt 130 Länderspielen aus dem DFB-Team zurückgetreten war und seit 2017 in Japan bei Vissel Kobe unter Vertrag steht.

„Rassismus gab es nicht“
Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ hatte zuvor berichtet, dass durch das Team in Russland ein kultureller Riss gegangen sei, zwischen Spielern mit Migrationshintergrund und jenen ohne ausländische Vorfahren („Kanaken“ und „Kartoffeln“). Podolski, der polnische Wurzeln hat, sagte der Zeitung dazu: „Da versuchen Leute von außen nach der unglücklichen WM Dinge hereinzubringen, die so einfach nicht richtig sind. (...) Rassismus hat damit nichts zu tun, und den gab es bei uns in all den Jahren nicht, die ich dabei war.“

Der deutsche Bundestrainer Joachim Löw wird am (morgigen) Mittwoch sein Aufgebot für die Länderspiele gegen Weltmeister Frankreich (Nations League am 6. September in München) und gegen WM-Teilnehmer Peru (9. September in Sinsheim) bekanntgeben und erstmals seit der WM öffentlich seine Analyse des historischen DFB-Desasters in Russland präsentieren. Deutschland war erstmals bei einer Weltmeisterschaft bereits in der Gruppenphase ausgeschieden.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)