Mo, 24. September 2018

Großes Streitthema

22.08.2018 10:56

Hühnerhaltung im Ortsgebiet wird Fall für Gerichte

Hühnerhaltung im eigenen Garten liegt immer mehr im Trend. Doch die Nachbarn freut dieser Umstand nicht immer, Streitereien sind vorprogrammiert. Ein Präzedenzfall in Oberösterreich dürfte nun auch für andere Verfahren richtungsweisend sein. Haltung und Stallbau sind mit einem „Wohngebiet“ unvereinbar.

Im Streit um einen Hühnerstall in einer oberösterreichischen Gemeinde hat der Verwaltungsgerichtshof im Frühjahr eine richtungsweisende Entscheidung getroffen. Diese ist nicht nur für die Halter von Nutztieren im Wohngebiet, sondern auch für betroffene Gemeinden bei Nachbarschaftsstreitigkeiten von Interesse. Die Aussage dieser Entscheidung: Ob bestimmte Tiere auf einem Grundstück in einem Wohngebiet gehalten werden dürfen oder nicht, hängt davon ab, ob solche Tiere „typischerweise“ in einem Haushalt in dieser Widmungskategorie gehalten werden.

In dem verhandelten Fall wurde der Hühnerhalterin von der zuständigen Baubehörde aufgetragen, den auf ihrer Liegenschaft errichteten Hühnerstall zu beseitigen und die Haltung des Federviehs unverzüglich einzustellen. Ebenfalls umstritten sind gackernde Hühner sowie krähende Hähne. Hier drohen privaten Besitzern sogar 1000 Euro Geldstrafe oder zwei Wochen Freiheitsentzug.

Josef Poyer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.