Di, 25. September 2018

Prozess in Innsbruck

11.08.2018 06:46

Schlepperfahrt: Sieben Illegale in kleinem Pkw

Dass das schnelle Geld mit Schlepperfahrten mit großem Risiko verbunden ist, dürfte einem dreifachen Familienvater (38) nicht bewusst gewesen sein. Nun weiß er es! Der in Südtirol lebende Pakistani wurde am Freitag in Innsbruck verurteilt, weil er vor genau einem Monat sieben Illegale über die Grenze nach Tirol chauffierte.

Wie ein Häufchen Elend saß der schluchzende 38-Jährige am Freitag in Innsbruck vor Gericht. Rasch wurde klar, dass er nur ein kleiner Fisch innerhalb der Schlepper-Mafia ist - doch auch das ist natürlich strafbar.

Von Polizei geschnappt
Sehr auffällig machte sich der Pakistani am 10. Juli mit sieben Iranern in einem Auto, das eigentlich nur fünf Leuten Platz bietet, von Bozen auf in Richtung Innsbruck. Der überfüllte Pkw fiel natürlich sofort der Polizei auf und wurde aus dem Verkehr gezogen. „Es tut mir alles so sehr leid. Ich möchte nur wieder nach Hause zu meiner Frau und zu meinen drei Söhnen, von denen einer schwer behindert ist. Sie brauchen meine Hilfe“, flehte der Angeklagte, der - aus welchen Gründen auch immer und zum Missfallen der beiden Justizwachebeamten - sich ständig seiner Schuhe im Verhandlungssaal entledigte.

1500 Euro für Fahrt kassiert
Im Wagen entdeckten die Beamten neben den Illegalen auch 1500 Euro, die der als Reinigungskraft arbeitende Mann für die Fahrt kassiert haben soll. „Dass es sich um eine Schlepperfahrt handelte, war ihm bewusst. Denn ein Zugticket von Bozen nach Innsbruck kostet nur 20 Euro“, war sich der Staatsanwalt sicher.

Für Urteil bedankt
Richterin Heide Maria Paul verhängte über den Pakistani neun Monate Haft - sechs davon bedingt. „Danke, danke!“, nahm dieser das Urteil sofort an.

Samuel Thurner
Samuel Thurner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.