So, 21. Oktober 2018

China dementiert

02.08.2018 08:49

Plant Google zensurierte Suchmaschine für China?

Im Ringen um Geschäfte in China will Google einem Medienbericht zufolge den Behörden entgegenkommen. Die Alphabet-Tochter wolle eine zensierte Version ihrer Suchmaschine auf den Markt bringen, heißt es. In China werden diese Pläne allerdings dementiert.

Das meldete die Online-Nachrichtenplattform „The Intercept“ unter Berufung auf Google-Dokumente und mit der Angelegenheit vertraute Personen.

„Dragonfly“-Suchmaschine wird zensiert
An dem Projekt namens „Dragonfly“ werde seit Frühjahr 2017 gearbeitet. Die Sonderausgabe werde in der Volksrepublik bestimmte Internetseiten und Suchbegriffe sperren, in denen es unter anderem um Menschenrechte, Demokratie, Religion und friedliche Proteste gehe. Marktstart könne bereits in sechs bis neun Monaten sein, abhängig von der Genehmigung der chinesischen Behörden.

Googles Suchmaschine wie auch die Video-Tochter YouTube werden in China blockiert. Zuletzt versuchten die US-Amerikaner verstärkt, mit Kooperationen und Investitionen einen Fuß in den wichtigen Markt zu bekommen. Dort ist Baidu der größte Anbieter. Im abgelaufenen Quartal kletterte der Umsatz um fast ein Viertel auf umgerechnet knapp 3,3 Milliarden Euro. Das Unternehmen investiert massiv ins Autogeschäft und Künstliche Intelligenz.

Chinesische Staatsmedien haben den Berichten widersprochen, Google werde in die Volksrepublik zurückkehren. Entsprechende Darstellungen seien unwahr, berichtete am Donnerstag die Zeitung „Securities Daily“ unter Berufung auf „relevante Abteilungen“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.