Kästen, Sofas und Co.

1100 Tonnen Müll landen neben Tirols Autobahnen

Tirol
30.07.2018 10:24

Vom Plastiksack bis hin zum Kleiderschrank: Entlang der Tiroler Autobahnen wird heutzutage alles Mögliche achtlos entsorgt! Alles in allem kommen jährlich an die 1100 Tonnen Müll zusammen, der teils mühsam per Handarbeit eingesammelt werden muss. Der Asfinag entstehen dabei Kosten in Millionenhöhe. Dem Mülltourismus wird nun verstärkt der Kampf angesagt!

„Es gibt nichts, was es nicht gibt“, bringt es Tirols Asfinag-Chef Stefan Siegele auf den Punkt - und er stellt gleich eine simple Rechnung auf: „Mehr Verkehr ist gleich mehr Müll.“ Dieser stapelt sich entlang der heimischen Autobahnen wahrlich immer höher! An die 1100 Tonnen Unrat jeglicher Art sammeln die fleißigen „Putztrupps“ des Autobahnbetreibers Jahr für Jahr allein hierzulande ein. Rund 300 davon müssen erst mühevoll aus dem Straßengraben geholt und dann abtransportiert werden. „In Tirol entstehen der Asfinag für die fachgerechte Müllentsorgung Kosten in Höhe von 1,5 Millionen Euro pro Jahr“, betont Siegele weiter.

Wenn die Asfinag-Putztrupps ausrücken, bleiben die Ladeflächen der Lkw nicht lange leer (Bild: Asfinag)
Wenn die Asfinag-Putztrupps ausrücken, bleiben die Ladeflächen der Lkw nicht lange leer

Flaschen und Schuhe als „Wurfgeschosse“
Abgesehen von der Umweltverschmutzung kann der Müll auch sehr schnell zur großen Gefahr für alle Verkehrsteilnehmer werden, weiß der Asfinag-Geschäftsführer. Etwa dann, wenn er achtlos aus dem Fenster geworfen wird. „Flaschen oder Dosen können da wie Wurfgeschosse wirken. Sogar Schuhe hatten wir schon. Aber auch leichtere Sachen wie Zeitungen oder Nylonsäcke können sehr gefährlich werden. Nicht auszudenken was etwa passieren könnte, wenn so etwas auf der Windschutzscheibe landet und einem die Sicht verdeckt wird“, sagt Siegele.

Ein altes Waschbecken auf der Autobahn? Ja, auch das gibt es in Tirol. (Bild: Asfinag)
Ein altes Waschbecken auf der Autobahn? Ja, auch das gibt es in Tirol.

„Werden Mülltourismus den Kampf ansagen“
Auch auf den Raststätten stapelt sich der Müll. Es scheint in Mode zu sein, dort den Haus- oder Sperrmüll abzulagern. „Matratzen, Sofas, Kühlschränke, Fernseher, Waschbecken, Kästen, Kinderwagen - auf den Parkplätzen landet heutzutage leider alles“, schildert der Asfinag-Chef.

Siegele kündigt an, dass der Streckendienst künftig dahingehend verstärkt kontrollieren wird. Gleichzeitig weiß er aber auch, dass „Schwarze Schafe“ nicht so leicht auszuforschen sind. „Es wird jedenfalls sofort eine Anzeige geben, wenn ein Müllentsorger auf frischer Tat ertappt wird. Zudem wird verstärkt darauf geschaut, ob der Müll einer bestimmten Person zugeordnet werden kann.“

Ein altes Waschbecken auf der Autobahn? Ja, auch das gibt es in Tirol. (Bild: Asfinag)
Ein altes Waschbecken auf der Autobahn? Ja, auch das gibt es in Tirol.

223 Straßenkilometer zu räumen
Müll-Hotspots sind in Tirol vor allem die Autobahn-Anschlussstellen bzw. Auf- und Abfahrten. Tendenziell komme im Großraum Innsbruck am meisten zusammen, weil dort die Frequenz am höchsten ist. Alles in allem haben die Putztrupps hierzulande 223 Straßenkilometer zu räumen!

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Tirol



Kostenlose Spiele