So, 21. Oktober 2018

„Dumpfe Kommentare“

25.07.2018 17:34

Ex-Kanzler Schröder verteidigt Özil gegen Kritik

Der frühere deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder kritisiert Außenminister Heiko Maas (beide SPD) für seine Äußerungen zum Fall Mesut Özil! Es sei „schlicht und einfach unerträglich“, dass sich ein Außenminister in der Debatte über einen deutschen Fußballspieler mit türkischen Wurzeln so einlasse wie Maas, sagte der frühere SPD-Vorsitzende der „Süddeutschen Zeitung“. Maas‘ „dumpfe Kommentare“ hätten mit sozialdemokratischen Vorstellungen von Integration „absolut nichts zu tun“.

Özil hatte seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt und dies mit weit verbreitetem Rassismus gegen ihn als Deutschtürken begründet. Seine Entscheidung löste eine Debatte über Integration aus. Maas sagte in einer ersten Reaktion, er glaube nicht, „dass der Fall eines in England lebenden und arbeitenden Multimillionärs Auskunft gibt über Integrationsfähigkeit in Deutschland“.

Maas mache dem Fußballspieler damit nicht nur indirekt zum Vorwurf, dass er viel Geld verdiene und seinen Lebensmittelpunkt derzeit nicht in Deutschland habe, kritisierte Schröder. Er zweifle in gewisser Weise auch an, „dass Özil hier so richtig dazugehört“. Damit spiele der Außenminister denen in die Hände, die den Fußballer wegen der türkischen Herkunft seiner Familie ablehnten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.