Mo, 20. August 2018

Kontakt per WhatsApp

22.07.2018 09:03

Polizei sprengt weltweites Kinderporno-Netzwerk

Behörden in Peru haben ein internationales Netzwerk für Kinderpornografie ausgehoben. 33 Verdächtige seien in mehreren Städten des Landes festgenommen worden, teilte das peruanische Innenministerium am Samstag mit. Der Zugriff sei am Freitag zeitgleich in Lima, Arequipa, Puno und Moquegua in Zusammenarbeit mit der europäischen Polizeibehörde Europol erfolgt.

Die Verdächtigen waren den Behörden zufolge Mitglieder einer Gruppe des Messengerdienstes WhatsApp und konnten dadurch überführt werden. Über die Gruppe namens „Little Princess“ („Kleine Prinzessin“) waren demnach 256 Mitglieder aus rund 30 Staaten weltweit organisiert, unter anderem aus Europa.

Die Polizei hatte nach eigenen Angaben seit Jänner 2018 gegen das Netzwerk ermittelt. Die Gruppe sei von einem Nutzer in Kolumbien gesteuert worden. Zwei weitere Verdächtige wurden dem Innenministerium zufolge in Paraguay und ein Verdächtiger in Brasilien festgenommen.

In dem Netzwerk wurde nach Behördenangaben Kinderpornografie geteilt, produziert und verkauft. Die Verdächtigen hätten mit falschen Profilen das Vertrauen von Minderjährigen erschlichen und sich anschließend mit ihren Opfern getroffen, um sie sexuell zu missbrauchen, sagte der leitende Ermittler Juan Carlos Sotil.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.