Di, 21. August 2018

„Habe mich geärgert“

18.07.2018 10:20

Elon Musk entschuldigte sich für Pädophilen-Sager

Er habe sich über die Aussagen des britischen Höhlentauchers Vern Unsworth dermaßen geärgert, dass er sich zu dem Pädophilen-Sager hinreißen habe lassen - so erklärt Tesla-Chef Elon Musk seine Tirade gegen einen Helfer bei den Rettungsarbeiten für die wochenlang eingeschlossenen Fußball-Buben in Thailand.

Der milliardenschwere US-Amerikaner beschimpfte am Wochenende den britischen Taucher, der bei der Rettung von zwölf Buben und ihrem Trainer aus der Höhle dabei war und Musk vorwarf, sich mit dem Angebot - siehe Tweet unten - bloß in Szene setzen zu wollen, über Twitter als „Pädophilen“. Unsworth hatte über den Unternehmer gesagt: „Er kann sich sein U-Boot dahin schieben, wo es wehtut.“

Milliardär beschimpfte Taucher als “pedo guy“
Musk reagierte via Twitter heftig und schimpfte, er habe „diesen britischen Typen, der als Ausländer in Thailand lebt“, in der Höhle nie gesehen. Dann nannte er ihn auch noch „pedo guy“, einen „pädophilen Kerl“. Als daraufhin in den sozialen Netzwerken Kritik laut wurde, gab es von Musk zunächst keinen weiteren Kommentar, er löschte den Tweet (Bild unten) aber am Sonntag von seinem Account.

Musk: „Das war mein Fehler und mein Fehler allein“
Am Mittwoch entschuldigte sich Musk für die Schimpftirade. Er habe aus „Wut über Unwahrheiten“, die Unsworth gesagt habe, und wegen des „vorgeschlagenen sexuellen Aktes mit dem Mini-U-Boot“ - weil Unsworth gemeint hatte, Musk solle sich das Gefährt hinschieben, „wo es wehtut“ - gehandelt. Sein Verhalten sei aber „nicht gerechtfertigt“ gewesen: „Ich entschuldige mich bei Herrn Unsworth und auch bei den Firmen, die ich als Chef vertrete. Das war mein Fehler und mein Fehler allein.“

Buben ohne Mini-U-Boot gerettet
Der Tech-Milliardär hatte ein kleines U-Boot, das eine seiner Firmen entwickelt hat, für die Rettung auf eigene Kosten nach Thailand bringen lassen. Das Team aus thailändischen und internationalen Helfern verzichtete jedoch darauf. Viele warfen Musk vor, nur an Eigenwerbung interessiert gewesen zu sein. Die zwölf Buben und ihr Trainer wurden dank einer spektakulären Rettungsaktion mit vielen Tauchern gerettet - ohne Mini-U-Boot.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.