Do, 13. Dezember 2018

Streit via Twitter

16.07.2018 09:11

Tesla-Boss beschimpft Höhlenretter als Pädophilen

Nach der erfolgreichen Rettung des thailändischen Fußball-Teams aus der überfluteten Tham-Luang-Höhle hat sich ein Streit um ein Hilfsangebot von Tesla-Chef Elon Musk entwickelt. Der milliardenschwere US-Amerikaner hat am Wochenende einen britischen Taucher, der bei der Rettung von zwölf Buben und ihrem Trainer aus der Höhle dabei war und Musk vorwarf, sich bloß in Szene setzen zu wollen, über Twitter als „Pädophilen“ beschimpft. Taucher Vern Unsworth hatte zuvor über den Unternehmer gesagt: „Er kann sich sein U-Boot dahin schieben, wo es wehtut.“

Der Tech-Milliardär hatte ein kleines U-Boot, das eine seiner Firmen entwickelt hat, für die Rettung auf eigene Kosten nach Thailand bringen lassen. Das Team aus thailändischen und internationalen Helfern verzichtete jedoch darauf. Viele warfen Musk vor, nur an Eigenwerbung interessiert zu sein. Die zwölf Buben und ihr Trainer wurden dank einer spektakulären Rettungsaktion mit vielen Tauchern gerettet - ohne Mini-U-Boot.

Der 47-jährige Musk hatte am vergangenen Dienstag via Kurznachrichtendienst Twitter berichtet, dass das U-Boot auf den Namen Wild Boar (Wildschwein) - so heißt auch das Fußballteam - getauft wurde. „Es wird hier gelassen, falls es in Zukunft von Nutzen sein kann. Thailand ist so schön“, schrieb er.

Es handle sich um ein winziges U-Boot in Kindergröße und sei leicht genug, um von zwei Tauchern getragen zu werden. Es sei zudem äußerst robust und überdies so klein, dass es durch enge Lücken komme, so Musk via Twitter. Ein Insasse müsse nicht schwimmen oder mit Sauerstoffflaschen umgehen können. Musk veröffentlichte auch ein Video (siehe unten), in dem Taucher das U-Boot in einem Pool in Los Angeles testen.

„Absolut keine Chance, dass es funktioniert“
Dem widersprach am Samstag Taucher Unsworth. Er sagte dem US-Sender CNN, Musks Angebot sei „nur ein PR-Gag“ gewesen. „Es bestand absolut keine Chance, dass es funktioniert.“ Die steife Außenhülle des bereitgestellten U-Bootes sei mit rund 1,70 Metern zu lang gewesen, um Kurven und Hindernisse zu umfahren. „Es wäre nicht einmal 50 Meter weit in die Höhle reingekommen“, sagte der Brite, der zu dem internationalen Rettungsteam gehörte, das die Buben und ihren Trainer in Sicherheit bringen konnte.

Milliardär beschimpft Taucher als Pädophilen
Musk reagierte via Twitter heftig und schimpfte, er habe „diesen britischen Typen, der als Ausländer in Thailand lebt“, in der Höhle nie gesehen. Dann nannte er ihn auch noch „pedo guy“, einen „pädophilen Kerl“. Als daraufhin in den sozialen Netzwerken Kritik laut wurde, gab es von Musk zunächst keinen weiteren Kommentar, er löschte den Tweet (Bild unten) aber am Sonntag von seinem Account.

Musk, der auch die kanadische und die südafrikanische Staatsbürgerschaft hat, ist vor allem durch den Elektroauto-Konzern Tesla und durch sein privates Raumfahrtunternehmen SpaceX bekannt geworden. Auf Twitter hat er mehr als 22 Millionen Follower.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brutale Königsklasse
Rot-Orgie: Wöber-Grätsche und Müller-Kung-Fu
Fußball International
Hier das Party-Video
Rapid: 12.000 Rangers-Fans feiern Euro-Hit in Wien
Fußball International
Rot für Wöber
Tor-Show! Bayern vergeben Sieg, holen aber Platz 1
Fußball International
Auch Roma verliert
Peinlich! Real kassiert gegen Moskau Heim-Blamage
Fußball International
Salzburg-Sportboss
Freund: „Wollen das Stadion zum Brodeln bringen“
Fußball International
Rapid-Coach sicher
Kühbauer: „Haben die bessere Ausgangssituation“
Fußball International
Persönliche Probleme
Spielsucht? Celtic-Stürmer fehlt gegen Salzburg
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Aber er will bleiben
Liebes-Krach: Verlobte schmeißt Maradona raus
Fußball International
Es geht um China
UEFA plant Champions League am Wochenende
Fußball International
Wegen Daumenverletzung
Neureuther verzichtet auf Rennen in Alta Badia
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.