Sa, 18. August 2018

Neue Details zu Drama

13.07.2018 15:00

Cessna-Unglück in NÖ: Höhenruder falsch justiert?

Neue Details nach dem Cessna-Unglück mit zwei Toten - unter ihnen ein ÖVP-Lokalpolitiker - auf dem Flugplatz Vöslau-Kottingbrunn in Niederösterreich: Zeugenberichte sowie erste Untersuchungen am Wrack deuten darauf hin, dass die Propellermaschine möglicherweise falsch für den Start konfiguriert war.

Mehrere Beobachter am Boden - unter ihnen auch Fluglehrer - berichten, dass die Cessna C172 am Vormittag des 4. Juli bereits nach kurzer Rollstrecke abgehoben habe, die Nase danach stark nach oben gezogen sei und der Pilot im viel zu steilen Steigflug rasant an Geschwindigkeit verloren habe. In etwa 40 Metern Höhe wurde die Maschine schließlich zu langsam und ging in den Sturzflug über. An Bord des Flugzeugs (Baujahr 2009) war ein 53-jähriger Gemeinderat und Heurigenwirt aus dem Bezirk Mödling sowie sein 65-jähriger Gast.

Doch wie kam es zu dem fatalen Startmanöver? Das offizielle Ergebnis der Flugunfallkommission steht noch aus, nach den bislang vorliegenden Indizien dürfte jedoch ein vor dem Start falsch ausgerichtetes Höhenruder zu dem Unglück geführt haben.

Stark hecklastig abgehoben
Das Propellerflugzeug, so berichten Experten, habe sehr hecklastig abgehoben, Spuren an dem Wrack würden auf gravierend falsch gesetzte Trimmflächen hindeuten. Grundsätzlich helfen diese kleinen Steuerflächen dem Piloten im Flug, permanente Rudereingaben zu reduzieren.

Vor jedem Abheben müssen sie jedoch auf eine neutrale „Startposition“ zurückgesetzt werden. Das ist auch in den Checklisten vermerkt, die der Pilot vor jedem Start abarbeiten muss.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.