Mi, 14. November 2018

Großes Angebot:

08.07.2018 06:31

Super-Essen direkt vor unserer Haustüre

Kein Mensch weiß, was wir in 50 Jahren wirklich essen werden. Insekten vielleicht? Astronautenkost? Oder ähnlich wie jetzt? Letzteres nur, wenn wir ausbauen, was wir haben: vom „Superfood“ - Kren bis Aronia - über herrlichstes Gemüse aller und alter Sorten bis hin zum Fisch. Und wieder „runterkommen“

Wenn Sie heute Ihr Sonntagsschnitzel essen, dann genießen Sie es vielleicht noch ein bisserl mehr. „Denn so, wie es jetzt ist, wird es nicht ewig bleiben“, prognostiziert Peter Bermann, Geschäftsführer von STERTZ, einer Plattform, die umfassend Nahrung im Fokus hat und sie wieder zur gesünderen machen soll. Zum Schnitzel: „In der Form sehe ich das in der Zukunft nicht. Zu vieles wird sich ändern.“ Die „Fleischproduktion“ in herkömmlicher Form werde man sich nicht mehr leisten können. „Allein, wenn das mit der Bodenversiegelung so weitergeht, fehlen Flächen für Weiden oder Futtergewinnung.“ Und industrielle Massentierhaltung werde immer mehr gesellschaftlich verurteilt. Auch würden sich Trends, sich vegetarisch oder vegan zu ernähren, verstärken. Und wir müssen wieder „runterkommen“. „Keines meiner Kinder würde ein normales Joghurt essen, in das ich einfach frische Früchte schneide“, erzählt eine Mutter. „Sie wollen so ein künstliches, eines ,zum Kaufen’.“ Viele Kinder (aber auch Erwachsene) wissen heute nichts mehr von „reinem“ Geschmack, von sauberer Herstellung, wo Fleisch herkommt, wie Früchte oder Obst wachsen.

„Wir müssen wieder bei der Bewusstseinsbildung ansetzen“, mahnt Bermann. Uns noch viel mehr auf „regional“ und „saisonal“ stürzen. Und die steirischen Stärken weiter ausbauen. Davon haben wir viele: Wer braucht irgendwelche Goji-Beeren, wenn steirisches „Superfood“ direkt vor unseren Nasen wächst. Wir haben Kren, Aronia, Kohl! Und wir haben Geschmack. So eine echte Paradeis, wie sie die „Jungen Wilden Gemüsebauern“ zum Beispiel produzieren - die schmeckt nach etwas! Bermann: „Es wäre doch super, wenn wir statt irgendeinem genverseuchten US-Ketchup solches aus sonnengereiften heimischen Tomaten in die Läden bekämen.“ STERTZ arbeitet daran. Wir müssen auch alte Rassen bei den Tieren wieder stärken. Bei Hühnern etwa so grandiose wie die Sulmtaler, die nicht nur gut legen, sondern auch köstlich schmecken, Hahn wie Henne. Da ist noch viel Luft nach oben

Christa Bluemel
Christa Bluemel

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Eklat bei Bayern
TV-Experten geohrfeigt: Ribery entschuldigt sich
Fußball International
Urteil in St. Pölten
Mit Pkw auf Ex-Freund und neue Freundin zugerast
Österreich
Mit Probeführerschein
Lenker (20) raste Polizei im 244-PS-Audi davon
Oberösterreich
Fußprellung
Deutschland gegen Russland ohne Dortmund-Star Reus
Fußball International
Als Sportdirektor
Nächster Paukenschlag! Rieds Schiemer schmeißt hin
Fußball National
EU-Sorgenkind Italien
Österreich würde Defizitverfahren unterstützen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.