Mo, 17. Dezember 2018

Geldhäuser im Wandel

02.07.2018 09:41

Bank der Zukunft: Wenn den Kredit eine KI vergibt

„Die Banken sind angehalten, selbst zum Technologieunternehmen zu werden und eine Innovationskultur zu entwickeln“, rät Alexander Lippner von der Unternehmensberatung KPMG Österreich. Laut einer KPMG-Studie sehen die Vorstände österreichischer Banken in den Internet-Giganten Amazon, Google, Apple oder Facebook die größte Konkurrenz für ihre Branche.

„Die Bankenlandschaft befindet sich massiv im Wandel. Digitalisierung, technologischer Fortschritt, Regularien, das wirtschaftliche Umfeld sowie geänderte Kundenbedürfnisse führen dazu, dass das traditionelle Geschäftsmodell der Banken auf dem Prüfstand steht“, so Lippner.

Kooperation mit IT-Firmen empfohlen
Banken sollten mit Fintechs, Regtechs (auf Regulierungsanwendungen spezialisierte Unternehmen, Anm.) und anderen Plattformen kooperieren, damit sie agiler werden und schneller neue Services am Markt anbieten können. Der Marktanteil innovativer Banken werde weiter wachsen. Diese bieten neue Services überwiegend digital und personalisiert an. Ein großer Vorteil für Banken sei nach wie vor das Vertrauen in die Hausbank, besonders von Unternehmenskunden.

„Das Kundenerlebnis rückt auch im Bankgeschäft immer mehr in den Mittelpunkt. Für die österreichischen Banken wird es essenziell, auch Dienstleistungen anzubieten, die über ihr traditionelles Geschäft hinausgehen“, so Lippner. Ein Beispiel hierfür wäre der Hauskauf: Der Kunde regelt neben Finanzierung und Versicherung auch den Umzug und den Kaufvertrag über die eigene Bank.

Kommen Selbstbedienungsfilialen?
Auch in Zukunft werden repetitive Aufgaben und Servicetätigkeiten, die keine physische Präsenz eines Mitarbeiters oder persönliche Beratung benötigen, automatisiert und ausgelagert werden. Viele Filialen werden zu Selbstbedienungsstellen werden. Bei anspruchsvolleren Services wird von den Kunden dagegen erstklassige Beratung erwartet.

Künstliche Intelligenz als Bankberater
Abhängig von Art und Komplexität der Dienstleistung werden die Banken unterschiedliche Kommunikations- und Vertriebskanäle anbieten, die von den Kunden frei gewählt werden können. Die Finanzberatung über Video oder Chat wird sich noch weiter verbreiten. Dabei sollten vermehrt auch Künstliche Intelligenz und Big Data zum Einsatz kommen. Durch die Verwendung großer Datenmengen und das Beobachten von Kundenverhalten werden die Banken ihre Leistungen auf die jeweiligen Kunden anpassen können.

IT-Spezialisten statt Kundenberatern
Im Jahr 2030 werden die Personalkosten und die Anzahl der Filialen niedriger sein als heute, sind sich die Bankvorstände einig. Die Mitarbeiter werden sich in Zukunft immer mehr aus IT-Spezialisten, Datenanalysten und spezialisierten Kundenberatern statt dem heute in den Filialen zu findenden Personal zusammensetzen. Im Gegensatz dazu wird die Anzahl der Back-Office-Mitarbeiter durch den höheren Automatisierungsgrad weiter sinken.

Die österreichischen Bankmanager gehen auch zukünftig nicht von einer Vereinfachung der Regulierung aus. Vor allem im Bereich IT-Betrieb und IT-Governance sollte der Aufwand weiter steigen, ist KPMG Partner Christian Grinschgl überzeugt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rapid-Fans angehalten
„Das ist Folter!“ Schwere Vorwürfe gegen Polizei
Fußball National
Spanische Liga
Große Messi-Show bei Barcas 5:0 gegen Levante
Fußball International
WM-2022-Vorbereitungen
Futuristisch! Das ist Katars Final-Stadion
Fußball International
Shaqiri trifft doppelt
Liverpool nach 3:1 gegen Manchester United Leader!
Fußball International
Bayern im Visier
Leipzig siegt 4:1, Mainz: Onisiwo-Ehrentreffer
Fußball International
Aufruhr vor Derby
Pyro-Alarm: A23 gesperrt, Rapid-Block halbleer
Fußball National
Was für ein Heimdebüt!
Wahnsinn! Hasenhüttl-Klub besiegt Arsenal 3:2
Fußball International
Grbic-Doppelpack
6:1! Altach schießt Hartberg aus dem Stadion
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.