So, 22. Juli 2018

Bis 20. August

20.06.2018 15:55

„Most Wanted“-Schwerverbrecher bleibt im Gefängnis

Jener Ende April in Wien festgenommene US-„Most Wanted“, der von den Vereinigten Staaten wegen 74 verschiedener Anklagepunkte strafrechtlich verfolgt wird, bleibt vorerst in der Justizanstalt Josefstadt. Das hat das Landesgericht für Strafsachen am Mittwochnachmittag entschieden.

Der Wiener Rechtsbeistand des 50-jährigen Ex-Soldaten hatte einen Enthaftungsantrag gestellt. Die US-Behörden waren dem Landesgericht bis auf den Haftbefehl geraume Zeit schriftliche Unterlagen schuldig geblieben, auf Basis derer der zuständige Richter über die Auslieferung entscheiden muss.

Fehlende Dokumente eingelangt
Vor der Haftprüfungsverhandlung am Mittwoch langten die Dokumente dann doch ein. Die Auslieferungshaft wurde daher bis längstens 20. August fortgesetzt. Der Anwalt des ehemaligen Angehörigen der US-Marines legte dagegen Beschwerde ein, mit der sich nun das Oberlandesgericht befassen soll. Im Anschluss findet dann am Landesgericht eine Verhandlung zur Frage statt, ob die Auslieferung zulässig ist.

Sieben Jahre untergetaucht
Der Mann hätte sich bereits im Jahr 2011 in seiner Heimat unter anderem wegen sexuellen Missbrauchs und Stalkings, Körperverletzung, Entführung und Besitzes von Kinderpornografie vor Gericht verantworten sollen. Vor Beginn seiner Verhandlung tauchte der aus Madison im US-Bundesstaat Wisconsin stammende Mann unter. Sieben Jahre lang wurde weltweit nach ihm gefahndet, unter anderem mit der von Interpol geführten „Most Wanted“-Liste.

Am 20. April wurde er schließlich von Zielfahndern des Bundeskriminalamts und Beamten des Landeskriminalamts in einem Geschäft in der Wiener Innenstadt geschnappt. Der 50-Jährige ließ sich widerstandslos festnehmen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.