Di, 14. August 2018

FMK-Jahresbericht:

07.06.2018 14:54

WhatsApp und Telegram sind Totengräber der SMS

Das Smartphone hat unser Handy-Nutzungsverhalten im letzten Jahrzehnt rasant revolutioniert. WhatsApp und andere Messenger haben zusehends die SMS verdrängt, Datendienste gewinnen immer noch von Jahr zu Jahr an Bedeutung. Das zeigen die jüngsten Zahlen des Forum Mobilkommunikation (FMK).

Immer mehr Österreicher surfen auf ihrem Smartphone oder verwenden mobiles Internet zu Hause. Das mobile Datenvolumen schnellte deshalb im Jahr 2017 laut FMK um 60 Prozent auf über eine Milliarde Gigabyte hinauf. Die Anzahl der verschickten SMS sank gegenüber 2016 um rund ein Fünftel auf 2,43 Milliarden. Gegenüber dem Jahr 2012 mit 8,4 Milliarden SMS ist das ein Rückgang von knapp 70 Prozent.

SMS-Totengräber: WhatsApp, Telegram, Signal
Messenger-Dienste wie Whatsapp, Facebook Messenger, Telegram oder Signal haben die SMS-Nutzung in den vergangenen Jahren dramatisch sinken lassen, sind quasi die Totengräber der veralteten Kurznachrichtentechnologie. Den heimischen Mobilfunkern brach damit ein lukratives Geschäftsfeld teilweise weg.

Im Jahr 2017 seien schätzungsweise rund 100 Milliarden Kurznachrichten über Messenger versendet worden. Man habe dies zum ersten Mal erhoben, sagte FMK-Vizepräsident Lothar Roitner bei der Jahrespressekonferenz in Wien. Das Forum Mobilkommunikation ist der Branchenverband der österreichischen Mobilfunkbranche.

14,42 Millionen SIM-Karten in Österreich
Bei der Entwicklung der SIM-Karten vermeldeten die österreichischen Mobilfunker für vergangenes Jahr ein deutliches Plus. Ende 2017 gab es rund 14,42 Millionen aktive SIM-Karten im Umlauf, ein Anstieg von rund sieben Prozent gegenüber dem Jahr davor.

Das sei auf eine größere Anzahl von Heim-Internetanschlüssen mit mobilem Breitband und Machine-to-Machine (M2M)-Kommunikation zurückzuführen, so der FMK-Vizepräsident. Die Zahl der Gesprächsminuten aus Mobilfunknetzen sei 2017 trotz Internettelefonie nur um ein Prozent auf 21,58 Milliarden zurückgegangen.

FMK-Chef zufrieden mit 5G-Plänen der Regierung
Marcus Grausam, Präsident des FMK und CEO von A1 Telekom Austria, bezeichnete bei der Pressekonferenz das Strategiepapier der Bundesregierung für den neuen, schnelleren Mobilfunkstandard 5G als „sehr, sehr begrüßenswerten Schritt“. Das Papier müsse aber schnell umgesetzt und die gesetzlichen Rahmenbedingungen für einen effizienten Ausbau geschaffen werden.

Damit Österreich bis 2025 ein flächendeckendes 5G-Netz zur Verfügung hätte, müssten die Mobilfunker rund zwei bis drei Milliarden Euro investieren, erwartet Grausam. Eine genauere Kostenschätzung sei aber noch nicht möglich, weil die Kosten für Frequenzen, Mietkosten und eine mögliche gemeinsame Infrastrukturnutzung noch nicht fixiert seien. „Jeder Euro, der zu viel in die Frequenzauktion fließt, fehlt dann beim Ausbau.“ Nach der Novelle des Telekommunikationsgesetzes im Herbst könnte die 5G-Frequenzauktion noch heuer über die Bühne gehen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.