Mi, 17. Oktober 2018

Freche Aktion

14.05.2018 17:20

Schiedrichter sprüht Spieler Schaum ins Gesicht

Seit 2014 wird der Freistoß-Spray im Welt-Fußball eingesetzt. So kreativ ging aber noch niemand damit um, wie der Schiedsrichter der rumänischen Cup-Halbfinal-Partie István Kovács. Der Referee der Begegnung FC Gaz Metan - FC Hermannstadt (2:3) sorgte mit seiner Einlage für die kurioseste Szene des ganzen Spiels.  

Als es nach einem Foulpfiff von Kovacs zu Reklamationen kommt, wendet er eine ungewöhnliche Methode zur Beruhigung der Spieler an: Er zieht langsam seine Sprayflasche hervor, kontrolliert auch noch kurz, ob er sie richtig hält, und spritzt dann Hermannstadt-Spieler Ionut Stoica den Schaum genau ins Gesicht.

Stoica ist zwar überrascht vom Schaum, doch der Schiri entschuldigt sich sofort bei ihm. Eine heitere Episode in einem für Stoica heiteren Abend: Seine Zweitliga-Mannschaft, die erst vor drei Jahren gegründet wurde, qualifiziert sich fürs Finale in Rumänien.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.