So, 18. November 2018

Digitalisierung

11.05.2018 10:55

Roboter stehlen bis Mitte der 2030er jeden 3. Job

„Werden Roboter wirklich unsere Jobs stehlen?“ So lautet der Titel einer aktuellen Studie, die dieser Frage auf den Grund geht. Die Antwort ist ernüchternd. Demnach sind allein in Österreich bis Mitte der 2030er-Jahre über ein Drittel (34 Prozent) der Arbeitsplätze von Automatisierungsprozessen bedroht.

Der Beratungskonzern PwC hat drei Automatisierungswellen ausgemacht. Die Algorithmuswelle habe uns bereits erreicht: Computer übernehmen die Analyse strukturierter Daten. Ein Beispiel wäre die Kreditprüfung. Diese Innovationswelle könnte bis in die frühen 2020er-Jahre ausgereift sein, glauben die Studienautoren. Erst Ende der 2020er-Jahre voll entfalten werde sich hingegen die Augmentationswelle. Da geht es um die Automatisierung von sich wiederholenden Tätigkeiten und Informationsaustausch. Drohnen und Roboter im Lagerwesen fallen in diese Kategorie.

Schlussendlich spricht PwC von der Autonomiewelle, die Mitte der 2030er-Jahre ausgereift sein könnte. Da werden mithilfe von künstlicher Intelligenz Daten aus unterschiedlichen Quellen analysiert, Entscheidungen getroffen und auch Handlungen gesetzt - wie das etwa voll selbstfahrende Autos tun könnten. Besonders treffen wird es der Studie zufolge das Transport- und Lagerwesen, wo fahrerlose Kraftfahrzeuge menschliche Lenker ersetzen werden. Auch in der Finanzdienstleistungsbranche dürften Algorithmen Menschen zunehmend die Arbeit nehmen.

Bau- und Industriejobs am stärksten bedroht
Wie hoch der Anteil der von Robotern übernommenen Arbeitsplätze ist, ist von Land zu Land unterschiedlich; PwC befragte mehr als 200.000 Arbeitnehmer in 29 Staaten. In einigen ostasiatischen und nordischen Ländern mit einem relativ hohen durchschnittlichen Bildungsniveau hätten bis Mitte der 2030er-Jahre „nur“ 20 bis 25 Prozent der Jobs Automatisierungspotenzial. In osteuropäischen Ländern, wo viele Menschen in der industriellen Fertigung arbeiten, seien es dagegen mehr als 40 Prozent.

In Österreich sind, wie in den meisten anderen untersuchten Ländern, Bau- und Industriejobs am stärksten bedroht, hier betrage das Automatisierungspotenzial, wie es PwC nennt, 51 bzw. 48 Prozent. Im Handel könnten 37 Prozent der Jobs von Robotern übernommen werden und im Gesundheits- und Sozialwesen 26 Prozent. Der Bildungsbereich dürfte hingegen mit neun Prozent glimpflich davonkommen. Insgesamt sind in Österreich die Jobs von Männern, jungen Menschen und formal schlecht Gebildeten stärker dem Roboterrisiko ausgesetzt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Entscheidung in Levi
LIVE: Startet Hirscher mit Sieg in neue Saison?
Wintersport
Die Premiere
Nations League: Erstes Finalturnier in Portugal
Fußball International
„Malle-Jens“ ist tot
Promis trauern um beliebten TV-Auswanderer
Video Show Adabei-TV
„Engel mit Eisaugen“
Amanda Knox: Video zeigt ihre Verlobung
Welt
Mehrfacher Überschlag
Betrunkener bei Unfall aus Traktor geschleudert
Oberösterreich
Projekt in Steiermark
Nachhaltige Kaserne: Bundesheer klopft auf Holz
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.