Mo, 22. Oktober 2018

Geschäftsführer Agag

04.05.2018 21:11

600 Millionen Euro! Mega-Angebot für Formel E

Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag hat ein Angebot über 600 Millionen Euro für die Komplettübernahme der Elektro-Rennserie gemacht. Das bestätigte am Freitag ein Sprecher. In einem Brief an den Vorstandsvorsitzenden habe Agag geschrieben, er glaube an die Zukunft der Formel E und dieses Angebot sei ein Ausdruck seines Glaubens an diese.

Offenbar wird das kommerzielle Interesse an der in Großstädten fahrenden Formel E immer größer. Auch BMW hat einen Einstieg angekündigt, Porsche und Mercedes starten 2019/20. Zu den aktuellen Shareholdern zählen Liberty Global und Discovery Communications. Auch der ehemalige Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg hatte erst im April seinen Einstieg als Investor in die Formel E verkündet.

„Die Formel E ist eine aufregende Plattform und gegen alle Zweifel haben es Alejandro und sein Team geschafft, eine Serie aufzubauen, die wirklich viele Menschen interessiert“, sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff.

Die Formel E operiert mit deutlicher weniger Kosten als die mittlerweile von Liberty Media betriebene Formel 1. Als einer von wenigen großen Herstellen ist nur noch Ferrari nicht wirklich überzeugt. „Bei allem Respekt wird es noch sehr, sehr lange dauern, bis sie ein potenzieller Ersatz für die Formel 1 wird“, sagte Präsident Sergio Marchionne am Donnerstag gegenüber Analysten. „Der Formel E fehlen noch eine Menge Dinge. Ich glaube nicht, dass sie in der derzeitigen Form eine Bedrohung für die Formel 1 ist.“

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.