Mo, 22. Oktober 2018

EU-Datenschutz

25.04.2018 08:34

WhatsApp setzt Mindestalter auf 16 Jahre herauf

Vermutet worden war es bereits, jetzt ist es offiziell: WhatsApp setzt aufgrund der mit 25. Mai in Kraft tretenden EU-Datenschutzverordnung das Mindestalter für seine Nutzer in Europa von 13 auf 16 Jahre hinauf. „Wenn Sie im kommenden Monat aufgefordert werden, den neuen Datenschutzbestimmungen zuzustimmen, müssen sie auch bestätigen, dass sie mindestens 16 Jahre alt sind“, teilte der zu Facebook gehörende Messenger-Dienst am Dienstag mit.

Unklar ist allerdings, ob und wie das Alter überprüft werden soll. WhatsApp sichert sich in den AGB zwar gegen die Nutzung jüngerer Personen ab, gleichzeitig gibt es bei der WhatsApp-Anmeldung aber auch keinerlei Altersprüfung. Jüngere Nutzer, die WhatsApp verwenden wollen, werden das also wohl auch zukünftig tun können - notfalls mit falschem Alter. WhatsApp will nach eigenen Angaben daran festhalten, möglichst wenige persönliche Daten seiner mehr als 1,5 Milliarden Nutzer abzufordern. Außerhalb Europas will der Messenger am Mindestalter von 13 Jahren festhalten.

Der Mutterkonzern Facebook geht einen anderen Weg, um bei den Nutzern seines sozialen Netzwerks im Alter zwischen 13 und 15 Jahren den gesetzlichen Bestimmungen gerecht zu werden. Sie müssen einen Elternteil oder einen anderen Berechtigten angeben, der die Erlaubnis für die volle Nutzung von Facebook gibt. Andernfalls steht ihnen nur eine eingeschränkte Version zur Verfügung.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.