Mo, 22. Oktober 2018

Setzt auf eigene Chips

03.04.2018 08:54

Apple will offenbar in Macs auf Intel verzichten

Apple setzt offenbar bei seinen Mac-Rechnern künftig nicht mehr auf Prozessoren von Intel und will stattdessen eigene Chips verbauen. Dies sei für die Zeit ab 2020 vorgesehen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Personen.

Apple nutzt seit über einem Jahrzehnt Intel-Chips in seinen Macs, während in Mobilgeräten wie iPhones und iPads Prozessoren aus eigener Entwicklung eingesetzt werden. Sie basieren auf der Architektur des britischen Chipentwicklers ARM. Schon seit Jahren wird spekuliert, der Konzern könnte auch bei Macs auf eigenen Prozessoren umsteigen. Der Umstieg auf eine neue Prozessor-Architektur ist aber ein komplizierter Prozess, da auch die Software - vom Betriebssystem bis hin zu unzähligen Anwendungen - für die neue Hardware umgeschrieben werden muss.

Intel verlor bereits das Rennen um den Platz in Smartphones und Tablets an die ARM-Welt - und setzt auf neues Geschäft mit Rechenzentren und Autoindustrie, während der PC-Markt über Jahre geschrumpft ist. Der Verlust von Apple als Kunden würde in der Bilanz des Chip-Giganten einen vergleichsweise moderaten Rutsch auslösen, da der Umsatz mit dem Mac-Hersteller nur rund fünf Prozent des Intel-Geschäfts ausmacht. Der Imageschaden wäre aber enorm: Ein Wechsel bei Apple könne als ein Zeichen interpretiert werden, dass die Marktmacht von Intel auch bei PCs bröckeln könnte. Unklar bleibt, ob die beiden Chiphersteller Taiwan Semiconductor Manufacturing oder Samsung Electronics, die bisher im Auftrag von Apple Chips produzieren, überhaupt in der Lage wären, auf dem Niveau von Intel Fertigungskapazitäten zur Verfügung zu stellen.

Bloomberg schränkte ein, dass das Projekt mit dem Codenamen „Kalamata“ noch in einer frühen Phase sei. Ziel sei, die Apple-Geräte noch reibungsloser zusammenarbeiten zu lassen. Apple hat rund eine Milliarde Mobilgeräte mit dem Betriebssystem iOS am Markt - und zehn Mal weniger Macs. Deshalb wurden in den vergangenen Jahren bereits die Software der Computer zum Teil in Anlehnung an die iPhone-Bedienung angepasst und Funktionen eingeführt, die einen nahtlosen Wechsel zwischen Mobilgeräten und Macs erlauben. Laut einem früheren Bloomberg-Bericht soll in näherer Zukunft ein Projekt mit dem Codenamen „Marzipan“ iPhone-Apps auch auf Macs nutzbar machen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.