Fr, 19. Oktober 2018

Hauchdünn

27.03.2018 10:41

Klebe-Elektrode aus dem Drucker revolutioniert EKG

Mittels Langzeit-EKG lässt sich die elektrische Herzaktivität über einen längeren Zeitraum unter Alltagsbedingungen messen. Das ermöglicht dem Arzt die Diagnose von wiederkehrenden Störungen. Heute kommen dafür vorzugsweise Gel-Elektroden, welche die elektrischen Impulse des Herzens übertragen, zum Einsatz. Patienten empfinden das jedoch oftmals als wenig komfortabel - auch, weil die Elektroden verrutschen oder sich von der Klebestelle lösen können.  Forscher der TU Graz und in Italien haben daher nun hauchdünne, flexible Elektroden entwickelt, die wie Tattoos auf die Haut geklebt werden.

Francesco Greco vom Institut für Festkörperphysik der TU Graz hat im Forschungsjournal „Advanced Science“ mit Kollegen vom Instituto Italiano di Tecnologica Pontedera, der Universita degli Studi in Mailand und der Scuola Superiore S. Anna in Pisa eine verfeinerte Methode der elektrischen Impulsübertragung vom Menschen auf das Messgerät vorgestellt. Sie soll laut den Forschern auch zur Messung von Muskelaktivität (Elektromyografie, EMG) eingesetzt werden können.

Hauchdünn wie Kinder-Tattoos
Die Elektroden, die die Herztätigkeit überwachen, sind leitfähige Polymere, die wie ein Kinder-Tattoo als hauchdünnes Pflaster auf die Haut aufgebracht werden können. Sie werden im Tintenstrahldruck-Verfahren auf handelsübliches, dehnbares Tattoo-Papier gedruckt und können als Einzelelektroden oder in Multielektroden-Anordnungen eingesetzt werden. Auch die zur Signalübertragung notwendigen Verbindungen sind bereits in diese Sensoren auf „Sticker“-Basis„ integriert.

Die italienisch-österreichische Forschergruppe hat auch die Qualität der Übertragung der Tattoo-Elektroden, die kaum einen Mikrometer dick sind, untersucht. Dabei wurden einwandfreie Übertragungen von bis zu drei Tagen erreicht. Es habe sich auch gezeigt, dass selbst eine Perforation des elektronischen Tattoos durch das Haarwachstum die Leistungsfähigkeit des Sensors und die Signalübertragung nicht beeinträchtigte.

Vonseiten internationaler biomedizinischer Unternehmen bestünde laut Greco bereits konkretes Interesse an der Entwicklung marktfähiger Produkte. Mit den bisherigen Ergebnissen geben sich die Forscher allerdings noch nicht zufrieden: “Wir arbeiten an der Entwicklung von drahtlosen Tattoo-Elektroden mit integriertem Transistor, die es ermöglichen würden, Signale sowohl zu empfangen, als auch zu senden", schildert Greco. Dann könnten elektrische Impulse nicht nur gemessen, sondern ganz gezielt auch Körperregionen stimuliert werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.