Mo, 24. September 2018

Zusage von Bayern

14.03.2018 15:05

Mutter erwürgt: Sohn (28) wird ausgeliefert

Jener 28-Jährige, der Mitte Februar seine 64-jährige Mutter im Bezirk Braunau im Innviertel erwürgt haben soll und kurz nach der Tat in Bayern festgenommen wurde, wird nach Österreich überstellt. Der Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft Ried, Alois Ebner, bestätigte Medienberichte vom Mittwoch. Die Auslieferung sei telefonisch zugesichert worden, das Datum sei noch offen.

Der Verdächtige, bei dem seit rund einem Jahr psychische Auffälligkeiten bemerkt worden waren, befand sich in Bayern in einer psychiatrischen Einrichtung. Auch in Oberösterreich soll er in eine forensische Abteilung eines Spitals eingeliefert werden, teilte Ebner mit. Weiters will die Staatsanwaltschaft ein psychiatrisches Gutachten in Auftrag geben, um eine Geisteskrankheit und die Schuldfähigkeit zu prüfen. Danach wird entschieden, ob ein Strafverfahren eingeleitet oder ein Antrag auf Einweisung gestellt wird.

Mit Flasche auf Kopf geschlagen
Wegen seiner psychischen Probleme war der 28-Jährige auch einige Tage vor der Tat zu seiner Mutter ins Innviertel gefahren, erklärte dieser bei seiner Einvernahme. Dort kam es zwischen den beiden zu einer Auseinandersetzung. Der Sohn fürchtete, er werde im Haus eingesperrt. Deswegen habe er mit einer Glasflasche auf den Hinterkopf der 64-Jährigen geschlagen, um sie zu töten. Weil das nicht die beabsichtigte Wirkung gezeigt habe, habe er sie erwürgt, gestand der Festgenommene. Danach telefonierte er mehrmals mit seinem gleich hinter der nahen oberösterreichisch-bayrischen Grenze wohnenden Bruder und deutete ihm an, dass es der Mutter nicht gut gehe.

Dieser kam umgehend und erkannte sofort, was passiert war. Er versuchte noch, die 64-Jährige zu reanimieren. Währenddessen schnappte sich der 28-Jährige den Schlüssel zum Auto des Bruders und fuhr damit in das nahe gelegene Mühlheim am Inn. Er durchschwamm den Fluss, läutete im bayrischen Ort Malching bei einem Haus und bat völlig durchnässt um Hilfe. Wenig später nahm ihn die Polizei fest.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.