Do, 21. Juni 2018

Attacke in Asylheim

26.02.2018 14:04

Schwangerer Frau in Bauch getreten

Brutale Szenen haben sich am späten Sonntagabend in einer Asylunterkunft im Wiener Bezirk Margareten abgespielt. Im Zuge eines Streits um die Internetnutzung bedrohte ein 23-jähriger Afghane zunächst einen 21 Jahre alten Landsmann mit einem Messer. Als dessen schwangere Freundin (27) dazwischenging, trat ihr der 23-Jährige mehrfach in den Bauch. Der Jüngere brach ihm daraufhin die Nase.

Die Auseinandersetzung spielte sich in der gemeinsamen Unterkunft der Asylwerber in der Vogelsanggasse ab. Als die 27-Jährige schlichtend eingreifen wollte und sich zwischen ihren Freund und den 23-Jährigen stellte, attackierte Letzterer die Schwangere mit Tritten.

Die Frau klagte danach über Bauch- und Rückenschmerzen und wurde umgehend ins Spital gebracht, ebenso der 23-Jährige, der von dem 21 Jahre alten Freund der Frau einen Schlag ins Gesicht kassiert hatte.

Nasenbeinbruch, Jochbeinprellung
Im Krankenhaus stellten die Ärzte bei dem 23-Jährigen eine Nasenbeinfraktur sowie eine Jochbeinprellung fest. Die 27-Jährige, sie befindet sich nach eigenen Angaben etwa in der Mitte ihrer Schwangerschaft, hatte offenbar Glück - laut einer Krankenhaussprecherin dürfte es dem ungeborenen Kind gut gehen, die werdende Mutter wurde nur ambulant untersucht.

Der Angreifer wurde von der Polizei festgenommen und wegen Körperverletzung sowie gefährlicher Drohung mit einem Messer angezeigt. Auch der Freund der Schwangeren erhielt eine Anzeige wegen Körperverletzung.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.