Di, 19. Juni 2018

Damen-Abfahrt

19.02.2018 10:59

Lindsey Vonns letzter Goldtraum bei Olympia

Durch eine Bestzeit im ersten Abfahrtstraining fand Lindsey Vonn Trost für die Super-G-Enttäuschung. Nun will sie am Mittwoch bei ihrem letzten Olympia-Downhill-Rennen für Opa Don gewinnen.

Korea – und Enttäuschungen. Lindsey Vonn hat's nicht leicht im fernen Land. Erst brachte ihr der Aufruf in den sozialen Medien nach einem Date am Valentinstag nicht das richtige Ergebnis ("Mir hat die Romantik gefehlt"), dann fuhr sie im Super-G nach Fehler im unteren Teil am Olympia-Podest vorbei.

Am Tag danach tat die 33-Jährige das, was sie sonst zu vermeiden versucht: Sie gewann einen Trainingslauf! "Ich mag das eigentlich nicht, das ist mir passiert."

Freilich: Eine gewisse Begeisterung für die Abfahrtsstrecke kann man daraus schon ablesen: "Eine wunderbare Piste, taugt mir sehr. Mit Sprüngen, mit Speed. Herrlich."

Die etwas angeknackste Seele bekam einen ordentlichen Tropfen Aufmunterung. Mittwoch steht die Damen-Abfahrt am Plan – und damit Lindseys letzte große Chance auf Olympia-Gold. Der US-Star wird zwar auch die Kombination am Freitag bestreiten, der Weg zum Sieg ist dort für sie aber wesentlich steiniger.

"Er wird mir helfen"
"Natürlich will ich diese Medaille, will sogar gewinnen. Aber ich kann nur mein Bestes geben, mit 100 Prozent fahren. Wenn es wieder nicht reichen sollte, kann ich damit leben. Es ist besser, als mit Kreuzbandriss auf der Couch zu liegen und Olympia im TV zu sehen."

Es sind die vierten und letzten Spiele von Vonn. Und ihr großer Traum war und ist, sich mit Gold von ihrer Lieblingsbühne zu verabschieden. Auch für ihren kürzlich verstorbenen Opa Don Kildow, der sie als Veteran des Korea-Krieges eigentlich nach Pyeongchang hätte begleiten sollen: "Er wird mir helfen, das weiß ich. Und ich werde gewinnen – für ihn!", legte sie die Mission Großvater klar fest.

Auf Twitter wurde Vonn nach Platz 6 im Super-G mit viel Häme der Anhänger von Donald Trump bedacht. Im November hatte sie den US-Präsidenten (leicht) kritisiert, nun warfen ihr Trump-Fans Anti-Amerikanismus vor. Was die 33-Jährige ins Herz traf: "Das ist absolut nicht wahr. Ich liebe mein Land, ich liebe es, für mein Land zu starten."

Georg Fraisl, Kronen Zeitung

 

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.