Mi, 22. August 2018

Unfall in Bahnhof

13.02.2018 09:58

Zugunglück: Opferzahl erhöht, Tote identifiziert

Nach dem schweren Zugunglück am Montagnachmittag im steirischen Niklasdorf mit einem Todesopfer laufen die Ermittlungen rund um die Unfallursache auf Hochtouren. Mittlerweile musste auch die Zahl der Verletzten noch einmal nach oben geschraubt werden – so waren insgesamt 27 Menschen, darunter ein Kind sowie zwei Jugendliche, leicht, ein 19 Jahre altes Mädchen schwer verletzt worden. Zudem konnte mittlerweile die Identität der Toten geklärt werden: Es handelt sich um eine 58 Jahre alte Frau aus Deutschland.

Ein Waggon an der Seite vollkommen aufgerissen, weitere schwer beschädigt, zudem einer von zwei Zügen entgleist: Der Unfallort im steirischen Niklasdorf glich am Montagnachmittag einem regelrechten Schlachtfeld. Ein Personenzug der Deutschen Bahn sowie ein in entgegengesetzter Richtung fahrender Regionalzug waren gegen 12.45 Uhr im Bereich des Bahnhofs seitlich zusammengestoßen – die traurige Bilanz des Vorfalls: ein Todesopfer sowie 28 Verletzte.

Opferzahl noch einmal erhöht
27 von ihnen, darunter ein Kind und zwei Jugendliche, erlitten bei dem Zusammenstoß eher leichte Verletzungen, vier von ihnen befanden sich am Dienstag noch in stationärer Behandlung, berichtete die Polizei. Eine 19-Jährige zog sich zudem schwere Blessuren zu.

Zudem konnte inzwischen das Todesopfers identifiziert werden. Eine 58 Jahre alte Frau aus dem Landkreis Ludwigsburg in Deutschland hatte den folgenschweren Zusammenstoß nicht überlebt. Ihre Angehörigen seien mittlerweile verständigt worden und werden nun von einem Kriseninterventionsteam betreut, berichtete die Exekutive weiter.

Strecke noch bis Mittwoch gesperrt
Die Erhebungen rund um die Unfallursache sind indes in vollem Gange. Noch am Montagabend konnte der Ort des Geschehens für Bergungs- und Aufräumarbeiten freigegeben werden. Noch bis voraussichtlich Mittwoch soll die Bahnstrecke zwischen Bruck und Leoben gesperrt bleiben, ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet, Fahrgäste müssen jedoch mit Verzögerungen rechnen. Nachtzüge würden außerdem großräumig umgeleitet, gaben die ÖBB bekannt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.