08.02.2018 12:00

Rang 14 für Österreich

Auf 10.000 Beschäftigte kommen bereits 144 Roboter

Weltweit sind in den Fabriken immer mehr Roboter am Werk. In Österreich kommen auf 10.000 Beschäftigte mittlerweile 144 Roboter, so der Branchenverband IFR. Österreich landet damit weltweit auf Rang 14 und liegt über dem Europa-Schnitt von 99 Einheiten. Auf der Überholspur ist China: Das Reich der Mitte will "bis 2020 in die Top zehn der am stärksten automatisierten Nationen der Welt aufsteigen".

An der Spitze liegt seit 2010 Südkorea mit 631 Robotern pro 10.000 Mitarbeitern, gefolgt von Singapur (488) und Deutschland (309). Sie verweisen Japan, Schweden, Dänemark, USA, Italien, Belgien und Taiwan auf die hinteren Plätze der Top zehn, teilte die International Federation of Robotics am Donnerstag mit. Für das Ranking wurde die durchschnittliche Roboterdichte in der Fertigungsindustrie pro 10.000 Mitarbeiter untersucht.

China, das derzeit auf Platz 23 liegt, ist den Ländern aber dicht auf den Fersen. "Die Entwicklung der Roboterdichte in China war die dynamischste weltweit", heißt es von IFR. "Die Roboterdichte stieg von 25 Einheiten im Jahr 2013 auf 68 Einheiten im Jahr 2016". Schlusslicht bilden laut der Analyse Russland, die Philippinen und Indien.

Nach Regionen lag die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate der Roboterdichte zwischen 2010 und 2016 in Asien bei neun Prozent, in Amerika bei sieben Prozent und in Europa bei fünf Prozent.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
EL-Auslosung
LIVE: Austria und Sturm erfahren Quali-Gegner
Fußball International
80 Millionen € Verlust
Westbahn verkauft alle 17 Züge an Deutsche Bahn
Österreich
Vor Real-Abschied
Unfassbar: Verdient Bale bald 1 Mio. in der Woche?
Fußball International
Pikante Einladung
Morgen präsentiert die Austria Peter Stöger
Fußball National
„Schredder-Gate“
Kurz spricht von „üblichem Vorgang“
Österreich
Top-Gegner in CL-Quali
LASK trifft auf PSV Eindhoven oder Koller-Klub
Fußball International

Newsletter