Mi, 22. August 2018

Derby-Wahnsinn

05.02.2018 08:45

„Radikalkur!“ Das sagen Experten zum Fan-Eklat

"Für Rapid ist es Zeit zu handeln", meint Andie Herzog in seiner "Krone"-Kolumne am Montag. Kollege Herbert Prohaska pflichtet bei: "Hass hat auf dem Spielfeld nichts verloren." Didi Kühbauer fand im ORF klare Worte - ebenso wie Kollege Alfred Tatar, der auf Sky eine "Radikalkur" und "keine Placebos mehr von der Bundesliga" forderte. Der Fan-Eklat beim Wiener Derby am Sonntag ließ auch die Emotionen unter den österreichischen Fußball-Experten hochkochen.

Als Rapid-Trainer Goran Djuricin sich nach Schlusspfiff im ORF-Interview gewohnt diplomatisch zur Fan-Causa äußerte, fiel ihm Experte Didi Kühbauer ins Wort. "Es kann ja nicht sein, dass man als Spieler Angst haben muss, wenn man zur Corner-Fahne geht", so "Don Didi", der schon während der Unterbrechung "volles Verständnis für Raphael Holzhauser" gezeigt hatte: "Ich bin auch Rapidler, aber ich glaube, diese sogenannten Fans verstehen gar nicht, was sie mit derartigen Aktionen überhaupt anrichten. In England werden solche Fans halt aussortiert."

Herzog: "Zeit zu handeln!"
Ganz ähnlich sieht es Jahrhundert-Fußballer Herbert Prohaska in seiner "Krone"-Kolumne am Montag. "Es muss doch jedem Fan bewusst sein, dass für solche dummen Aktionen nur der eigene Verein büßt. Und gerade Klubs wie Rapid und Austria brauchen jeden Euro, um sich so aufzustellen, damit die Qualifikation für den Europacup gelingt", schreibt er. Und was jetzt? "Zeit zu handeln", meint "Krone"-Kollege Andi Herzog:  "Es ist traurig, dass solche 'Anhänger' ein Spiel zerstören und dadurch die Freude auf ein sportlich interessantes Derby getrübt wird. Und es kann nicht sein, dass im Finish Fans auf das Feld stürmen. Für Rapid ist es Zeit zu handeln, um dieses Problem endlich in den Griff zu bekommen."

Tatar: "Rapids Selbstheilungskräfte versagen"
"Sky"-Analytiker Alfred Tatar forderte am Sonntagabend in "Talk und Tore" gar eine "Radikalkur". Schließlich glaube er, dass die "Selbstheilungskräfte in der großen Rapid-Familie versagen. Also muss der Gang zum Arzt her, das ist in diesem Fall die Bundesliga. Sie darf aber kein Placebo mehr verschreiben, wie bei den letzten Fällen, als es ähnliche Vorgänge gegeben hat. Jetzt ist eine Radikalkur notwendig, strengste medizinische Versorgung, vielleicht mit einer Operation."

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.