Mo, 23. Juli 2018

Vermisster gefunden

20.01.2018 09:44

Alpindrama in Tirol: Kletterer in den Tod gestürzt

Drei Tage lang war Bernhard S. bereits tot am Fuße des Sportkletterfelsens "Fiechter Schrofen" in Tirol gelegen, als er zufällig gefunden wurde. Am Montag war der 51-Jährige dorthin aufgebrochen. Am Mittwoch meldete ihn seine Frau als abgängig, Donnerstag wurde er entdeckt. Ein Fehler beim Abseilen dürfte ihm das Leben gekostet haben …

Bernhard S. galt als exzellenter Kletterer. Am Montag nützte er das Schönwetter, fuhr mit seinem E-Bike nach Vomp und stieg allein zum Sportklettergebiet auf. Dass er nicht am gleichen Tag und auch Dienstag nicht nach Hause kam, das sei für ihn nicht ungewöhnlich gewesen. Erst am Mittwoch meldete ihn seine Ehefrau bei der Polizei als abgängig.

Um 21 Uhr wurde von der Bergrettung Schwaz mit zehn Mann und zwei Hundeführern die Suche aufgenommen. Einsatzleiter Ferdinand Wildauer berichtet der "Krone": "Eine Handypeilung hatte ergeben, dass er sich südlich von Schwaz befinden müsste. Wir suchten dort bis 1 Uhr Früh ab, leider ohne Ergebnis."

Fahrrad des Vermissten entdeckt
Am Donnerstag meldete eine Reiterin, dass sie bei Vomp, nahe dem Alpsteig, ein herrenloses E-Bike gesehen hat. Es war das Rad des Vermissten, wie seine Ehefrau bestätigte. "Wir haben darauf um 11.45 Uhr erneute eine Suche gestartet. Der Zugang über den Alpsteig war wegen Lawinengefahr nicht möglich. Daher näherten wir uns über die alte Rodelbahn dem Sportkletterfelsen. Wir sahen ein Seil in der Wand hängen, sonst aber keine Spur im 40 Zentimeter tiefen Neuschnee. Wir fanden den Vermissten gegen 13.15 Uhr nur zufällig, weil ein Karabiner aus dem Schnee durchschien, die Leiche des Kletterers lag darunter", sagt Wildauer betroffen.

"Opfer war ausgezeichneter Kletterer"
Alpinpolizist Florian Bauernfeind war ebenfalls an der Unfallstelle, um den Hergang zu erheben: "Das Opfer war ein ausgezeichneter Kletterer. Die Route, an der er unterwegs gewesen war, hat die Schwierigkeit sieben minus. Der Mann hatte vermutlich ein neues Gerät für die Selbstsicherung getestet. Dabei muss ihm beim Abseilen ein schwerwiegender Fehler passiert sein. Er stürzte in die Tiefe und dürfte sofort tot gewesen sein. Er lag rund sieben Meter von der Wand entfernt im Tiefschnee."

Bernhard S. hatte schon schwierigste Touren in den Bergen dieser Welt gemeistert. Gemeinsam mit einem Vorarlberger Alpinpolizisten war er bis in den Himalaya gekommen.

Günther Krauthackl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.