Mo, 16. Juli 2018

Stanford-Test zeigt:

17.01.2018 11:35

Künstliche Intelligenz liest besser als der Mensch

Paukenschlag in der KI-Forschung: In einem standardisierten Test zum Leseverständnis, den die renommierte US-Universität Stanford entwickelt hat, haben Künstliche Intelligenzen (KIs) aus China und den USA erstmals besser abgeschnitten als der Mensch. Beim chinesischen Alibaba-Konzern und Microsoft denkt man nun bereits über konkrete Einsatzszenarien für die Technologie nach.

Wie das deutsche IT-Nachrichtenportal „Heise“ meldet, testet die Stanford-Universität in Kalifornien das Leseverständnis, indem sie Informationen aus Wikipedia-Artikeln abfragt. Insgesamt 100.000 Frage-Antwort-Paare zu 500 Wikipedia-Artikeln formen das sogenannte „Stanford Question Answering Dataset“ (SQuAD), mit dem überprüft wird, wie viel Informationen beim Lesen von Wikipedia-Artikeln beim Leser „hängen bleiben“. Daraus wird anschließend ein Rating errechnet.

Die beste Bewertung für einen Menschen, der diesen Test absolviert hat, lag bei 82,304 Punkten. Nun wurde eine Künstliche Intelligenz des chinesischen IT-Konzerns Alibaba durch den Test geschickt und erreichte sogar 82,44 Punkte. Eine KI des Softwareriesen Microsoft, die sich dem Test stellte, schaffte sogar 82,65 Punkte. Ein „wichtiger Meilenstein“, wie es Microsoft in einem Blogeintrag formuliert.

KI als Kundenbetreuer oder Museumsführer
Auch bei Alibaba ist man glücklich mit dem Stand der Entwicklung. „Das bedeutet, dass objektive Fragen wie ‚Wie entsteht Regen?‘ mit hoher Genauigkeit von einer KI beantwortet werden können“, sagt Alibabas leitender Wissenschaftler Luo Si. Eine KI mit hohem Leseverständnis könne somit beispielsweise als digitaler Museumsführer eingesetzt werden. Auch im Kundendienst oder im medizinischen Bereich könne so eine KI Fragen von Verbrauchern oder Patienten beantworten.

Das Engagement der Chinesen kommt nicht von ungefähr: Das Reich der Mitte will bis 2030 im Bereich der Künstlichen Intelligenz weltweit führend sein, sogar Präsident Xi Jinping liest sich dafür in diese komplexe Materie ein. Er sieht KI als Schlüsseltechnologie und will viel Geld investieren, um damit die chinesische Wirtschaft, aber auch das chinesische Militär zu stärken. Damit ist China auf Linie Russlands, wo Präsident Wladimir Putin kürzlich vor Studenten erklärte: „Wer den Durchbruch bei künstlicher Intelligenz schafft, wird die Welt beherrschen.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.