Di, 14. August 2018

Abkommen mit USA

12.10.2008 14:05

Indien de facto als Atommacht anerkannt

Nach 34 Jahren internationaler Isolation im Nuklearbereich ist Indien de facto als Atommacht anerkannt worden. Die Vereinigten Staaten und Indien unterzeichneten am Freitag ein Abkommen, das US-Firmen den Verkauf von ziviler Atomtechnologie und nuklearem Brennmaterial an das südasiatische Land erlaubt, obwohl dieses den Atomwaffensperrvertrag nicht anerkennt.

"Das Abkommen ist ein wichtiger Schritt für Indien, um in Zukunft auch mit anderen Ländern im zivilen nuklearen Bereich kooperieren zu können", sagte der indischen Außenminister Pranab Mukherjee nach der gemeinsamen Unterzeichnung mit US-Kollegin Condoleezza Rice. Die beiden Außenamtschefs sprachen während der Zeremonie von einer "strategischen Partnerschaft" zwischen beiden Staaten, die Rice als die "älteste" und größte Demokratie der Welt bezeichnete.

Der US-Kongress hatte den Weg für den umstrittenen Nuklearhandel mit Indien erst Anfang Oktober freigemacht. Zuvor hatten bereits die Nuclear Suppliers Group (NSG), ein Zusammenschluss von 45 Exportländern für Atomtechnologie, auf Druck der USA beschlossen, ein seit 1974 geltendes Lieferverbot für Atomtechnik aufzuheben. Damals hatte Indien erstmals Atomwaffen getestet. Im Mai 1998 wurden auf einem Testgelände fünf weitere Atombomben unterirdisch gezündet.

Atomprogramm getrennt - keine Atomwaffentests
Um das bilaterale Abkommen zu ermöglichen, hat Indien sein Atomprogramm in einen zivilen und einen militärischen Teil getrennt. Zivile Anlagen werden künftig der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA zugänglich gemacht. Gleichzeitig verpflichtet sich Indien, keine neuen Atomwaffentests mehr durchzuführen. Beobachter sehen in dem Vertrag dennoch die faktische Anerkennung des bisher geächteten indischen Atomwaffenprogramms.

Florierendes Geschäft mit neuen Atommeilern
Die Regierungen in Washington und Neu Delhi hatten sich schon 2006 auf das Abkommen verständigt. Seitdem gab es aber schwierige Verhandlungen über dessen Ausgestaltung. In Indien sind gegenwärtig 14 Reaktoren in Betrieb, neun weitere sind im Bau. Nach Angaben von Experten will Indien in den nächsten 15 Jahren 25 weitere Reaktoren bauen - um die lukrativen Verträge bemühen sich amerikanische, französische und russische Firmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Köln: Hooligan-Attacke
Unbeleuchtete Raser und „neue Gewalt-Dimension“
Fußball International
„Richtiger Zeitpunkt“
Vize-Weltmeister Mandzukic beendet Teamkarriere
Fußball International
Fans flippen aus
Emily Ratajkowski: Nippelblitzer beim Dinner
Stars & Society
Dario Scuderi
„Medizinisches Wunder!“ BVB-Stütze gibt Comeback
Fußball International
Nach 11 Jahren Bauzeit
Historischer Durchbruch beim Koralm-Tunnelbau
Österreich
Die „Krone“ in Israel
Andi Herzog „ist ja ein extrem sympathischer Typ!“
Fußball International
Chelsea leiht ihn aus
Noch ein großer Coup: Bakayoko kommt zu Milan!
Fußball International
Wegen Patzer
Leverkusen zettelt Internet-Streit mit Cech an!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.