Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 14:43
Foto: LPD WIEN

Raubüberfälle in Wien: Polizei jagt Bandenboss

25.06.2017, 12:15

Wiener Ermittler sind einer moldawischen Räuberbande auf der Spur, die unter anderem für den brutalen Überfall auf einen Juwelier im Haas Haus am Stephansplatz in der City vor zwei Jahren verantwortlich sein soll. Damals haben fünf Täter mit Hämmern die Glasvitrinen zerschlagen und Uhren und Schmuck geraubt.  Nun sind drei Bandenmitglieder in Haft, nach dem Boss wird noch gefahndet.

Nach dem Coup am 6. Juni 2015 konnten die Ermittler des Landeskriminalamtes Wien einen 24- jährigen Mann als mutmaßlichen Mittäter in der Ukraine ausforschen. Der Verdächtige wurde mittlerweile nach Wien überstellt. Da die Beamten herausfanden, dass die Tätergruppe auch in Italien und Moldawien aktiv war, wurde gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt die Zusammenarbeit mit Kollegen aus diesen Ländern intensiviert.

Dadurch konnten ein 22- und ein 23- Jähriger in Italien festgenommen werden. Der Jüngere wurde ebenfalls bereits nach Österreich überstellt. Der 23- Jährige wurde nach einem Coup in Italien geschnappt.

Foto: APA/Georg Hochmuth

Suche nach Bandenboss läuft auf Hochtouren

Nun sind die Ermittler auf der Suche nach dem Bandenboss. Der 32- Jährige soll die Überfälle geplant und organisiert und auch mitgemacht haben. In unterschiedlichen Täterzusammenstellungen begingen sie die Coups.

In Österreich werden der Bande insgesamt fünf Überfälle auf Juweliere zugeordnet. Neben dem Raub am Stephansplatz wurden weitere Geschäfte in der Innenstadt, in Neubau, in Wieden und in Favoriten überfallen, wobei es bei den beiden letzten beim Versuch blieb. Zudem suchten sie ein Bio- Lebensmittelgeschäft in Hietzing heim. Die Wiener Polizei veröffentlichte am Sonntag die Fahndungsfotos der Bande.

Sachdienliche Hinweise zum Aufenthaltsort der Verdächtigen sowie zu möglichen verwendeten falschen Identitäten (auch vertraulich) werden an das Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01/313- 10- 33800 erbeten.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum