Fr, 24. November 2017

„Koalitionseffekt“

10.11.2017 12:35

Jamaika hofft auf mehr Touristen aus Deutschland

Angesichts der Debatten um eine "Jamaika-Koalition"in Deutschland rechnet die Karibikinsel mit einem Boom deutscher Touristen. Das Ziel für das kommende Jahr seien rund 40.000 Gäste aus Deutschland.

"Für 2017 erwarten wir rund 30.000 Gäste und damit eine Steigerung von 50 Prozent", teilte die jamaikanische Tourismusbehörde der Deutschen Presse-Agentur mit. Hilfreich seien dafür vor allem neue Flugverbindungen, zum Beispiel von Köln/Bonn nach Montego Bay. "Die Koalitionsgespräche bringen natürlich mehr Aufmerksamkeit und mediales Echo", so ein Sprecher.

Das geplante deutsche Bündnis von CDU/CSU (schwarz), FDP (gelb) und Grünen (grün) wird wegen der farblichen Parallele zu den Landesfarben der Karabik-Insel "Jamaika-Koalition" genannt. Das für entspannte Lebensart und Reggae bekannte Land setzt in Kampagnen im Internet auf eine Art "Koalitionseffekt".

"Just one non-stop flight"
Dabei werden einige der Wortspielereien der Politiker auf den Arm genommen, um für einen Besuch auf der Insel zu werben. So heißt es etwa in Anspielung auf FDP-Chef Christian Lindner in einer der Social-Media-Anzeigen: "Christian sagt: Es ist ein weiter Weg nach Jamaika". Antwort eines Reggaemusikers dazu: "No, man, just one non-stop flight" ("Nein, Mann, nur einen Nonstop-Flug").

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden