Mi, 22. November 2017

Berge von Ausweisen

03.11.2017 06:00

Dokumente gefälscht: Polizei sprengt Mafiabande

Großschlag der bulgarischen Anti-Mafia-Einheit rund um die Hauptstadt Sofia: Bei mehreren Razzien ließen die Beamten einen Fälscherring samt professionell ausgestatteten Werkstätten auffliegen. Produziert wurden Führerscheine, Pässe und Identitätsausweise aus fast allen EU-Ländern. Auch rot-weiß-rote Papiere!

Wochenlang wurde der Polizeischlag gegen den Fälscherring nach Hinweisen aus verschiedensten Ländern vorbereitet - nun schlug die bulgarische Anti-Mafia-Spezialeinheit in vier Bezirken zu: Die Beamten stürmten sechs Adressen, hoben dabei zwei hoch professionell eingerichtete Werkstätten aus und nahmen insgesamt zehn Verdächtige fest.

Fälschungen von Ausweisen
Berge von Rohmaterial, Blanko-Dokumente wie auch bereits fertiggestellte Fälschungen von Ausweisen aus beinahe allen EU-Ländern wurden sichergestellt. Ob Führerscheine, Reisepässe, Identitätskarten oder Asyldokumente: Das Angebot der Bande ließ keine Wünsche offen.

Österreichische Dokumente sichergestellt
Wie die zuständige Sonderstaatsanwaltschaft berichtet, stellte man in den Werkstätten auch zuhauf österreichische "Ware" sicher. Ihre Geschäfte machte die Bande mit jedem, der bezahlte - ob Verbrecher, Terrorist oder Flüchtling. Und so sind die Ermittlungen noch lange nicht beendet.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden