Mo, 20. November 2017

„Völlige Anonymität“

18.10.2017 10:58

Bordell akzeptiert Bitcoins als Zahlungsmittel

Eine moderne Währung im ältesten Gewerbe der Welt: In Klagenfurt setzt jetzt ein Bordellbetrieb auf die Kryptowährung Bitcoin als Zahlungsmittel. Diese "digitale Münze" soll den Gästen völlige Anonymität garantieren, so die Verantwortlichen. Die Kryptowährung gilt unterdessen weiterhin als höchst umstritten.

Für die einen ist der Siegeszug der digitalen Zahlungsmittel nicht aufzuhalten. Andere vertrauen Bitcoins & Co. aber nicht. Die Nationalbank warnt vor den "sehr großen Risiken der Spekulationsobjekte", die keiner Aufsicht unterliegen.

Die Anonymität durch die digitale Bezahlung will sich jetzt der ehemalige Bordellbetreiber Jochen Kohlweiß, nach eigenen Angaben Berater im Klagenfurter Etablissement "La Cocotte", zunutze machen. Seit Kurzem werden in dem Betrieb die Digitalwährungen Bitcoin und Ether als Zahlungsmittel angenommen.

"Es gibt keine Kreditkartenabrechnungen oder Kontoauszüge vom Lokalbesuch. Es läuft völlig anonym ab", so Kohlweiß über die Novität im heimischen Rotlicht. Man hofft, neue Kunden anzulocken. Erst im Sommer hat in Klagenfurt ein Dienstleister ein Geschäftslokal eröffnet, der Beratung rund um das Kryptogeld anbietet.

Thomas Leitner, Kronen Zeitung

Mehr zum Thema:
Alles, was Sie über den Bitcoin wissen müssen
Blockchain: Das Geheimnis hinter dem Bitcoin-Boom
Bitcoin-Minen: Digitales Geld aus dreckiger Kohle

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden