Mi, 25. April 2018

"Bringe dich um"

16.07.2017 18:46

Raufende Asylanten drohten Polizei

Schon wieder gab’s Ärger in der Pfarrgasse in Steyr, wo - wie berichtet - vor einer Woche eine Multi-Kulti-Massenschlägerei mit 70 Beteiligten für einen Polizei-Großeinsatz gesorgt hatte. Dieses Mal war die neue Bereitschafts-Einheit vor Ort: Dabei bedrohte ein 20-jähriger Syrer einen der Beamten gleich mit dem Umbringen. Auch bei einem Raub in Linz war die neue Einheit im Einsatz.

"Wenn du meine Freundin noch einmal angreifst, dann leg ich dich um", meinte der 20-jährige Asylwerber zum Polizisten, der um kurz vor vier Uhr früh mit Kollegen gerade eine Schlägerei im Keim erstickt hatte und von einer jungen Frau "angegangen" wurde. Acht weitere Beamte kamen hinzu, um die Lage zu beruhigen. Der Droher, der zuerst von den Beamten niedergerungen und dann mit Handschellen gesichert wurde, kam ins Polizei-Gefängnis, vier weitere Randalierer wurden in verschiedene Richtungen weggewiesen.

Pilsl lobt Polizeieinheit
Oberösterreichs Landespolizeidirektor Andreas Pilsl ist mit der Bereitschafts-Einheit, die seit Mittwoch im Einsatz ist und in der Nacht zum Sonntag etwa auch Personen suchte, die angeblich auf einem Dach herumkraxelten, sehr zufrieden - siehe dazu auch unser Interview.
Die neue Bereitschaftseinheit, deren Inspektion in Traun angesiedelt ist, kam in der Nacht zum Sonntag auch noch am Linzer Bahnhof zum Einsatz, wo ein 2-Promille-Räuber im Bereich des Busterminals sein Opfer bedrohte, letztlich 1,50 Euro erbeutet hatte und im Taxi geflohen war. Über Hinweise der Taxi-Zentrale konnte der Räuber rasch geschnappt werden  - der Fuhrlohn überschritt die Beute bei Weitem.
Markus Schütz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden