Di, 16. Jänner 2018

Für mehr Wachstum

23.10.2006 12:46

Wifo stellt Weißbuch für Wirtschaftspolitik vor

Das Wirtschaftsforschungsinstitut hat am Montag ein Weißbuch vorgestellt, das Rezepte für mehr Beschäftigung und Wachstum in den nächsten zehn Jahren enthält. Die Strategien enthalten auch kontroversielle Vorschläge wie die Erhöhung der Grund- und Erbschaftssteuer, die Ausdehnung von Sozialversicherungsabgaben auf Mieterträge und die Erhöhung der täglichen Höchstarbeitszeit auf bis zu 12 Stunden.

Die vorgelegten Ansätze beruhen auf 21 Teilstudien. Die Strategien seien kein Wirtschaftsprogramm für eine große Koalition, sondern es sollte dafür "Konsens in der ganzen Gesellschaft geben", sagte Wifo- Chef Aiginger bei der Vorstellung des Weißbuchs.

Im Zentrum der Strategien steht die Überlegung, dass nur mehr Wachstum wesentliche Impulse für den Arbeitsmarkt bringen kann. "Eine zentrale Aufgabe ist es, das Wirtschaftswachstum über 2,5 Prozent pro Jahr zu bringen", sagte Aiginger. Erst ab diesem Wert beginne die Arbeitslosigkeit zu sinken.

Vorschläge sollen zumindest diskutiert werden
Die Studie, an der mehr als 70 Wifo-Experten mitgearbeitet haben, ist von den vier Sozialpartnern in Auftrag gegeben worden. Spitzenvertreter der vier Organisationen, die bei der Vorstellung zugegen waren, gelobten, die Ergebnisse der Wissenschaftler unvoreingenommen diskutieren zu wollen - "unabhängig davon, welche Standpunkte unsere Organisation bisher vertreten hat", wie Wirtschaftskammer-Chef Leitl sagte. ÖGB-Chef Hundstorfer sah "Diskussionsbedarf in einigen Punkten", versicherte aber: "Wir sind für jede Diskussion bereit.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden