Mo, 20. November 2017

„Sicherheitsgründe“

29.03.2016 19:04

Irans Präsident sagt Österreich-Besuch ab

Der für Mittwoch geplante Österreich-Besuch des iranischen Staatspräsidenten Hassan Rohani und seiner Delegation ist kurzfristig abgesagt. Die iranische Seite habe "Sicherheitsgründe" geltend gemacht, hieß es aus der österreichischen Präsidentschaftskanzlei am Dienstag.

Unklar ist, um was für Sicherheitsbedenken es bei dem Besuch ging, der am Mittwoch begonnen hätte. Laut Innenministerium lagen "keine konkreten Hinweise für eine Sicherheitsbedrohung" vor, wie Sprecher Karl-Heinz Grundböck sagte.

Bundespräsident Heinz Fischer bedauerte die "von iranischer Seite vorgeschlagene Verschiebung". Er betonte, dass die Qualität der österreichischen Beziehungen mit dem Iran "durch diese Verschiebung nicht berührt" werde.

Wirtschaftliche Impulse erwartet
Rohani hätte am Mittwoch um 11 Uhr am Inneren Burghof in Wien von Fischer mit militärischen Ehren empfangen werden sollen. Er wollte mit einer großen Delegation, darunter mehrere Minister, anreisen. Für Donnerstag war auch ein iranisch-österreichisches Wirtschaftsforum unter Vorsitz der beiden Staatsoberhäupter geplant.

Die österreichische Wirtschaft erhoffte sich von dem Besuch Impulse für die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen, die sich nach der Lockerung der internationalen Sanktionen gegen Teheran besser entfalten können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden