Mo, 18. Dezember 2017

Experten einig:

17.03.2015 16:24

Mehr Freiheit für Grazer Hunde

“Freilaufzonen“ in Parks etc. (womöglich sogar ohne Beißkorbpflicht): Darauf hat man sich beim gestrigen "Hundegipfel“ im Grazer Rathaus geeinigt. An den Details wird noch gefeilt – bis zur Umsetzung wird es also dauern.

Die steirische Tierschutzombudsfrau Barbara Fiala-Köck, Behördenvertreter, Politik, Jägerschaft usw. – sie alle haben sich gestern prinzipiell darauf geeinigt, dass die Hunde in Graz mehr Freiraum brauchen. Über das Wie freilich wird noch eifrig debattiert werden.

So könnten Flächen in Grazer Parks (Stadtpark, Augarten usw.), aber auch Teile des Murufers zu “Hundefreizonen“ erklärt werden – stundenweise oder auch durchgängig. Die Leinenpflicht würde wegfallen – womöglich auch die Beißkorbpflicht.

16.000 Hunde in Graz

Aber nicht jeder Hund soll frei laufen dürfen – sondern nur solche mit entsprechender Ausbildung. Welcher Art die Ausbildung sein soll, ist ebenfalls noch offen.

Für solche“Freilaufzonen“ braucht es eine Änderung des Landessicherheitsgesetzes – und eine sogenannte Verordnungsermächtigung für die Stadt Graz. Diese könnte dann, wenn man sich eines Tages einig ist, das neue Hunde-Regelwerk beschließen. Der Gemeinderat soll demnächst eine Petition ans Land beschließen – mit der Bitte um Änderung des Landessicherheitsgesetzes.

16.000 Hunde gibt es in Graz – nur ca. die Hälfte ist registriert. Das will man ändern, eine entsprechende Offensive ist geplant.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden