Di, 17. Oktober 2017

"Widerwärtig"

13.02.2015 20:56

Nazi-Karikatur in Syriza-Zeitung erzürnt Schäuble

Während die Lage Griechenlands weiter heikel bleibt, hat jetzt eine Karikatur in der Zeitung der linken Regierungspartei Syriza für Aufregung in Deutschland gesorgt: Die Zeichnung zeigt den deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble in einer Wehrmachtsunform und einem Sager, der auf die Konzentrationslager des NS-Regimes anspielt. Schäubles Sprecher reagierte mit scharfer Kritik. "Dieses Karikatur ist widerwärtig", sagte Martin Jäger in Berlin.

Seine Gesichtszüge sind verzerrt, aus seinem Mund kommen Worte voller Hass. In der Karikatur werden dem deutschen Finanzminister unter der Überschrift "Die Verhandlung hat begonnen" folgende Worte in den Mund gelegt: "Wir bestehen darauf, Seife aus eurem Fett zu machen." Und: "Wir diskutieren nur über Düngemittel aus eurer Asche."

Schäuble-Sprecher: "Autor sollte sich schämen"
Schäubles Sprecher Martin Jäger zeigte sich äußerst erbost über die Nazi-Zeichnung. "Diese Karikatur ist widerwärtig. Und der Autor dieser Karikatur sollte sich schämen", so Jäger. Es gelte das Prinzip der Meinungsfreiheit. "Ich nehme jetzt diese Meinungsfreiheit auch mal für mich persönlich in Anspruch."

Auch die Regierungspartei von Kanzlerin Angela Merkel reagierte empört auf die Syriza-Karikatur, wie ein Twitter-Eintrag des offiziellen CDU/CSU-Accounts in dem Kurznachrichtendienst deutlich macht.

Es ist noch dazu nicht der erste Nazi-Aufreger in Zusammenhang mit Syriza: In den vergangenen Monaten hatten Politiker der linken Partei mehrfach die Politik der EU gegenüber Griechenland mit dem Vorgehen der Nazis verglichen. So hatte Ministerpräsident Alexis Tsipras vor einem "sozialen Holocaust" in seinem Land gewarnt, falls die Sparauflagen für Athen nicht gelockert würden.

Zeitung zeigte Merkel-Telefonat mit Hitler
Die Syriza-Parteizeitung hatte Schäuble zudem in der Vergangenheit bereits als Gauleiter bezeichnet. Und eine Karikatur zeigte Kanzlerin Merkel, die mit Adolf Hitler telefoniert und ihm ewige Treue schwört.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden