So, 19. November 2017

Beschwerde half

14.02.2011 17:02

Spital ließ Patienten trotz Qualen auf Behandlung warten

"Verdacht auf Muskelriss", mit dieser Diagnose haben Ärzte des Spitals in Mödling Roman J. heimgeschickt. Um das nötige Spezialröntgen rasch zu erhalten, zahlte J. als Privatpatient 240 Euro. Trotz Schmerzen musste er weiter auf die Behandlung warten. J. beklagte sich beim Krankenhaus-Chef – und wurde prompt operiert.

Es gibt keine Zwei-Klassen-Medizin in Niederösterreich? Roman J. weiß anderes zu berichten. "Nach einem Sturz hatte ich starke Schmerzen im linken Oberschenkel", schildert der Taxler aus Brunn am Gebirge. Im Spital in Mödling vermuteten die Mediziner einen Muskelriss. J. wurde aufgetragen, ein Spezialröntgen zu machen. "Die Wartezeit beim Facharzt betrug drei Wochen", sagt der 42-Jährige. Also berappte J. 240 Euro als Privatpatient – und drei Tage später hatte er die Bilder.

J. weiter: "Weil ich starke Schmerzen hatte, ging ich eine Woche früher als bestellt wieder ins Spital, wurde aber links liegen gelassen." Konter einer Kliniksprecherin: "Der Patient wurde mehrmals aufgerufen, war aber nicht mehr da." Per E-Mail beklagte sich J. daraufhin beim Direktor. Und siehe da: "Einen Tag später wurde ich bereits operiert."

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden