Sa, 25. November 2017

Causa Heurigenmord

03.02.2010 14:22

Entscheidung über Strafhöhe wird am 15. Februar gefällt

Am 15. Februar fällt die Entscheidung darüber, ob der 48-jährige Bulgare, der im Juni 2009 in Pachfurth (Bezirk Bruck/Leitha) die Betreiber eines Heurigenlokals erschossen hat, eine lebenslange Freiheitsstrafe antreten muss. Der Mann war in erster Instanz zur Höchststrafe verurteilt worden, der Oberste Gerichtshof (OGH) bestätigte dann vor Kurzem den Schuldspruch für den Doppelmord. Nun muss sich das Oberlandesgericht (OLG) mit der Berufung gegen die Strafhöhe auseinandersetzen.

Während die Anklagebehörden lebenslange Haft für schuld- und tatangemessen halten, plädiert der Bulgare für eine zeitlich begrenzte Haftstrafe. Ob ihm diese gewährt wird, entscheidet ein Drei-Richter-Senat in öffentlicher Sitzung, an der auch der Bulgare selbst teilnehmen wird.

21-Jährige überlebte, ihre Eltern nicht
Der Mann war am Pfingstmontag des Vorjahrs nach der Sperrstunde in offenbar räuberischer Absicht in das beliebte Heurigenlokal in Pachfurth eingedrungen. Dabei erschoss er den 50-jährigen Besitzer und dessen 49 Jahre alte Ehefrau. Als die 21-jährige Tochter der beiden die Schreie ihrer Eltern vernahm und Nachschau hielt, feuerte der Eindringling auch in ihre Richtung. Die junge Frau stellte sich tot, was ihr das Leben gerettet haben dürfte: Der Mann beließ es bei dem einen Schuss, der sie schwer verletzt hatte.

Prozess endete mit einstimmigem Schuldspruch
Mit einer Beute von 1.500 Euro verließ der Bulgare den Heurigen wieder. Im Zuge der Ermittlungen fanden sich später etliche Zeugen, die den Mann kurz vor und während des Tatzeitraums in der Gegend gesehen hatten. Der Bulgare selbst bestritt nach seiner Festnahme jeden Zusammenhang mit der Tat, wurde aber auf Basis zahlreicher DNA-Spuren am Tatort beim Prozess am Landesgericht Korneuburg einstimmig für schuldig erkannt.

Bulgare wird Haft in seiner Heimat verbüßen
Der Mann dürfte – unabhängig vom Ergebnis – unmittelbar nach der Berufungsverhandlung in seine Heimat abgeschoben werden. Die bulgarischen Behörden hatten im Juli 2009 seiner Auslieferung zugestimmt, um der österreichischen Justiz die Strafverfolgung zu ermöglichen. Die Auslieferung wurde allerdings auf neun Monate begrenzt. Seine Strafe wird der 48-Jährige demnach in Bulgarien verbüßen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden