Sa, 21. April 2018

Wechsel zu Arsenal

31.01.2018 17:41

„Bin verrückt!“ - „Auba“ sagt sorry zu BVB-Fans

Was hatte das Transfer-Theater um Pierre-Emerick Aubameyang nicht für Wellen geschlagen. Mitunter hatte sich der nunmehrige Arsenal-London-Superstar in den letzten Dienst-Wochen bei Borussia Dortmund sehr fragwürdig verhalten. Das ist "Auba" selbst offenbar durchaus bewusst. Via Instagram bittet der Sturm-Exzentriker jetzt die BVB-Fans gleichsam um Vergebung.

"Sorry für alles, was im letzten Monat geschehen ist. Aber ich wollte schon letzten Sommer wechseln, da klappte es nicht, aber jetzt musste es sein. Vielleicht war es nicht der beste Weg, für den ich mich entschieden habe, aber jeder weiß, dass Auba verrückt ist - und ja, ich bin ein verrückter Junge", heißt es auf Instagram in einem aktuellen Posting.

Einser-Goalgetter und Einser-Problemboy
Seit Mittwochmittag ist es offiziell: Der 28-jährige Gabuner, der auch die französische Staatsbürgerschaft besitzt, wechselt mit sofortiger Wirkung aus der deutschen Bundesliga zum englischen Top-Klub Arsenal. Borussia Dortmund und Trainer Peter Stöger "verlieren" damit ihren Einser-Goalgetter, erhalten dafür aber ein stolzes "Schmerzensgeld" von 63,75 Millionen Euro. Und: Peter Stöger ist damit nicht nur seinen Einser-Goalgetter, sondern auch seinen Problemboy Nummer eins los. Stöger hatte Aubameyang zuletzt wegen mehrerer Turbulenzen sogar aus dem Dortmund-Kader gestrichen.

Beim "Krone"-Fußball-Fest am Montagabend hatte sich Stöger noch wie folgt zur Causa Aubameyang geäußert:

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden