Fr, 27. April 2018

„Staat ohne Zukunft“

18.01.2018 13:05

Strache für Abspaltung der Republika Srpska

Im bosnischen Landesteil Republika Srpska wurde das TV-Interview bereits vor vier Monaten ausgestrahlt, am Donnerstag hat es auch Österreich erreicht: Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) hat sich im September 2017 gegen den Gesamtstaat Bosnien-Herzegowina und für eine Unabhängigkeit der bosnisch-serbischen Republika Srpska ausgesprochen. Strache sagte damals bei einem Besuch in Banja Luka unter anderem: "Ich würde gerne wissen, warum die internationale Gemeinschaft auf ein multiethnisches Bosnien und Herzegowina insistiert. Dieser künstlich kreierte Staat kann nicht funktionieren, weil ihn die Menschen, die dort leben, nicht wollen."

Strache betonte ferner "die Notwendigkeit, dass die Serben und Kroaten in Bosnien und Herzegowina das Recht bekommen sollen, selber über ihr Schicksal entscheiden zu dürfen". Die einzige Struktur, die in Bosnien-Herzegowina funktioniere, sei die Republika Srpska, "und deswegen sehe ich keine positive Zukunft für Bosnien und Herzegowina. Aus diesem Grund sollten wir über die Möglichkeit nachdenken, der Republika Srpska das Recht der Abspaltung zu geben."

Abspaltung nicht mit Friedensvertrag von Dayton im Einklang
Eine derartige Abspaltung würde gegen die bosnische Verfassung und den Friedensvertrag von Dayton (1995) verstoßen. Strache bestritt die Aussagen am Donnerstag im Ö1-"Morgenjournal" nicht. "Ich stehe zur staatlichen Integrität Bosnien-Herzegowinas, genauso zum Selbstbestimmungsrecht der Völker für einen nachhaltig notwendigen Friedensprozess", sagte er.

Gegensatz zur traditionellen österreichischen Bosnien-Politik
Die FPÖ sorgt mit ihrer Haltung gegenüber der separatistischen Führung der Republika Srpska, die im Gegensatz zur traditionellen österreichischen Bosnien-Politik steht, immer wieder für Aufregung. Zuletzt hatte ein Besuch von FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus der Feierlichkeiten zum verfassungswidrigen "Nationalfeiertag" in Banja Luka für Kritik gesorgt. Dabei nahm er für sich und Strache einen Orden von dem umstrittenen separatistischen Präsidenten der Republika Srpska, Milorad Dodik, entgegen.

Schieder: "Brandgefährliches Treiben von Strache"
SPÖ-Klubchef Andreas Schieder hat Strache am Donnerstag für seine Äußerungen kritisiert. "Es zeigt sich wieder einmal, wen sich Kanzler Kurz da in die Regierung geholt hat", so Schieder, der von einem "brandgefährlichen Treiben" Straches sprach und sofortige Stellungnahmen von Bundeskanzler Sebastian Kurz und Außenministerin Karin Kneissl forderte. Österreich habe noch immer eine wichtige Vermittlerrolle am Westbalkan, diese werde auf unverantwortliche Weise "gerade zunichtegemacht, mit ungewissen Folgen für die ganze Region". Die zwar von der FPÖ nominierte, aber parteilose Kneissl wollte sich in der Angelegenheit nicht äußern. Dies sei "Sache der FPÖ und nicht des Außenministeriums".

Deutliche Kritik kam aber auch aus den Reihen der ÖVP: Der Bezirksobmann der Jungen ÖVP des Wiener Bezirks Rudolfsheim-Fünfhaus, Muamer Becirovic, zeigte sich entsetzt: "Unser Vizekanzler würde sich also über erneute kriegerische Auseinandersetzungen in Bosnien freuen." Und die EU-Abgeordnete der NEOS, Angelika Mlinar, schrieb auf Twitter: "Wer den Balkan kennt, weiß, dass das Kriegstreiberei ist."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden