Sa, 21. April 2018

Umstrittener Feiertag

09.01.2018 16:29

Gudenus zu Besuch in bosnischer Serbenrepublik

FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus ist am Dienstag in die bosnische Stadt Banja Luka gereist, um an den umstrittenen Feierlichkeiten anlässlich des verfassungswidrigen „Nationalfeiertages“ der Republika Srpska teilzunehmen. Das teilte der FPÖ-Parlamentsklub am Dienstag mit.

Der seit Jahren für seinen Separatismus bekannte bosnisch-serbische Präsident Milorad Dodik wolle bei dieser Gelegenheit Gudenus sowie dem früheren serbischen Präsidenten Tomislav Nikolic einen Orden verleihen, hieß es. Die Partei pflege "seit Jahren gute private und politische Beziehungen zum sozialdemokratischen Präsidenten", so die FPÖ über Dodik.

"Besuch im Zeichen der festgelegten Westbalkan-Politik"
Obwohl Gudenus laut der Aussendung "in keinerlei Regierungsfunktion nach Banja Luka" reiste, wurde darauf hingewiesen, dass "der Besuch auch im Zeichen der im Regierungsprogramm festgelegten Westbalkan-Politik" stehe. Die territoriale Integrität von Bosnien-Herzegowina werde "selbstverständlich respektiert", wurde Gudenus zitiert.

Der mit ihm befreundete bosnisch-serbische Präsident Dodik sprach sich am Dienstag anlässlich der umstrittenen Feierlichkeiten allerdings erneut klar gegen den Staat Bosnien-Herzegowina aus. Die Serben hätten sich nie mit Bosnien-Herzegowina identifiziert, so Dodik. Die Republika Srpska sei ein "Staat" mit eigenem "Gebiet, Volk und demokratischen Behörden". Was fehlen würde, wäre nur noch ein eigener UNO-Sitz, wurde Dodik von der Tageszeitung "Nezavisne novine" am Dienstag zitiert.

"Feiertag" von Verfassungsgericht verboten
Der "Nationalfeiertag" der serbischen Teilrepublik von Bosnien-Herzegowina ist seit Jahren ein Zankapfel zwischen Banja Luka und dem Gesamtstaat. Die serbische Regionalregierung begeht den Feiertag am 9. Jänner, obwohl er 2015 vom Verfassungsgericht für nicht verfassungskonform erklärt und verboten wurde, weil er muslimische und kroatische Bewohner ausgrenze. Er soll an den 9. Jänner 1992 erinnern, an dem die bosnischen Serben ihre Republika Srpska ausriefen, was einer der entscheidenden Schritte zum blutigen Bürgerkrieg zwischen Bosniaken, Serben und Kroaten in der früheren jugoslawischen Teilrepublik war.

Republika Srpska weitgehend autonom
Im November 1995 wurde die Landeseinheit Bosnien-Herzegowinas mit dem Friedensabkommen von Dayton wiederhergestellt, doch erhielt die Republika Srpska weitgehende Autonomie. Bosnien-Herzegowina feiert den gesamtstaatlichen Nationalfeiertag am 25. November, der von den bosnisch-serbischen Behörden allerdings seit Jahren ignoriert wird.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden