Mo, 22. Jänner 2018

Ohne Zweitligisten

06.05.2009 10:23

Serie-A-Clubs wollen eine neue Liga gründen

Die italienischen Serie-A-Clubs wollen offenbar eine neue Liga gründen und dabei die Solidargemeinschaft mit der Serie B verlassen. Als Vorbild soll die deutsche Bundesliga dienen. "Wir wollen einen modernen Fußball aufbauen. Die Clubchefs stellen das Kapital zur Verfügung. Wir wollen uns ein Beispiel an den Deutschen nehmen", sagte der Präsident von US Palermo, Maurizio Zamparini (im Bild).

"Ich bin sicher, dass diese Spaltung auch für die Serie B positiv sein wird. Wir werden sie nicht verlassen. Wir werden die Liga wie ein modernes Unternehmen organisieren. Die Serie B soll zu einem Reservoir für junge Talente werden", erklärte Zamparini.

Kein Geld mehr für die Zweitliga-Vereine
Am vergangenen Donnerstag war ein Treffen der Clubchefs der beiden höchsten Spielklassen über die künftige Aufteilung der Einnahmen wie z.B. Gelder aus Werbung, TV-Übertragungen usw. ergebnislos zu Ende gegangen. Nun soll es künftig keine Solidargemeinschaft aus erster und zweiter Liga mehr geben. Die Präsidenten der Zweitligisten kritisierten den Beschluss und drohen mit einem Boykott der kommenden Meisterschaftsspiele.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden