05.02.2008 21:57 |

Across the Universe

NASA beamt Beatles-Song durchs Weltall

Mit der Ausstrahlung des Beatles-Songs „Across the Universe“ über das Deep Space Network hat die NASA am Montag das 50-jährige Jubiläum ihrer Gründung gefeiert. Gleichzeitig wurden auch die Jahrestage des Starts des Explorer 1 und der Inbetriebnahme des Deep Space Networks begangen. Und auch das gesendete Lied selber feierte Geburtstag.

1958 antworteten die USA auf die Erfolge der sowjetischen Raumfahrt (die Satelliten Sputnik 1 und 2) mit dem Explorer-Programm sowie der Gründung der Raumfahrtbehörde NASA (National Aeronautics and Space Administration). Fünf Jahre später nahm die NASA das sogenannte Deep Space Network, ein Netz von Radioantennen, die zur Kommunikation mit Raumsonden und Satelliten sowie radio- und radarastronomischen Forschungszwecken dienen, in Betrieb. Diesen Jahrestagen wurde nun mit der Ausstrahlung des Beatles-Songs „Across the Universe“ gedacht.

Die Ausstrahlung wurde auf den Polarstern gerichtet. Zu diesem 431 Lichtjahre von der Erde entfernten Stern wandern die aus der Feder des verstorbenen Beatles John Lennon stammenden Takte nun mit einer Geschwindigkeit von 300.000 Kilometer pro Sekunde. Das Lied selber feiert übrigens auch ein Jubiläum: Vor genau 40 Jahren wurde der Klassiker der Band aus Liverpool geschrieben.

Gegenseitiges Fanverhältnis von Beatles und NASA
Einer der zwei noch lebenden Beatles, Paul McCartney, sowie die Witwe John Lennons, Yoko Ono, äußerten sich äußerst erfreut zur Ausstrahlung von „Across the Universe“. So meinte McCartney: „Sendet meine Liebe an die Aliens. Alles Gute, Paul.“ Und Ono sah in der Aktion der NASA gar den Beginn einer neuen Ära, in welcher wir mit Milliarden von Planeten im ganzen Universum („Across the Universe“) kommunizieren werden.

Ebenfalls begeistert gaben sich die Initiatoren in der amerikanischen Raumfahrtbehörde. Viele der jetzt leitende Posten besetzenden Wissenschafter sind seit den 60er-Jahren Beatles-Fans. Sie hatten bereits im November 2005 Live-Aufnahmen eines Paul-McCartney-Konzerts an die Besatzung der Internationalen Raumstation gesendet.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich