Mo, 20. August 2018

Rückkehr von Isegrim

20.11.2017 16:09

Grafik: Wo wir in Österreich Wölfe treffen können

Meister Isegrim scheidet die Geister: In vielen Kulturen wird er verteufelt, in anderen wiederum verehrt. Die Mongolen sahen in ihm gar ihren Ahnherrn. Ein Rudel im niederösterreichischen Allentsteig und einzelne Wildtiere, die von Ost nach West streifen, erhitzen die Gemüter von Jägerschaft, Landwirten und Naturaktivisten.

Vor 150 Jahren wurde der Wolf in Österreich ausgerottet. Nun sind wir das letzte Alpenland, in das er zurückkehrt. 2016 gab es die ersten Welpen in Allentsteig. Der Naturschutzbund hat nun eine Petition für Meister Isegrim gestartet. "Es geht nicht um die Wiederansiedlung, sondern um die Duldung seiner Rückkehr", appelliert Naturschutzbund-Obmann Josef Limberger.

Bauern fürchten um ihre Schafe
Ihm komme eine wichtige Rolle im Naturhaushalt zu. Auch die Politik sei gefordert, um Almbauern zu unterstützen. Diese fürchten um ihre Schafe. Zäune und Hunde sollen sie schützen.

Doch Waidmänner wie Anwalt Rudolf Gürtler üben Kritik: "Herdenschutzhunde benötigen eine spezielle Ausbildung. Es bedarf einer starken Rasse." Zudem gibt es Wegefreiheit. Schnell würde der Wolf die Querungen für Wanderer entdecken.

Martina Münzer und Mark Perry, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.