Mi, 17. Oktober 2018

AMS getäuscht

06.10.2017 16:27

36 Asia-Lokale im Visier der Finanzpolizei

18 Festnahmen, Fluchtversuche, versteckte Mitarbeiter im Kühlhaus, Hintergehung der Registrierkassenpflicht und Täuschung des AMS - bei einer Blitz-Razzia in 36 Asia-Restaurants in Niederösterreich und dem Burgenland war einiges los. Die 100 Beamten nahmen insgesamt 215 angetroffene Personen unter die Lupe und deckte verheerende Missstände auf. Die Kontrollen gehen weiter!

Aktion scharf der Finanzpolizei gegen Menschenhandel und Schwarzarbeit vor wenigen Tagen in 36 Asia-Restaurants in Niederösterreich und dem Burgenland. Bei der Aktion standen 100 Finanzpolizisten im Einsatz. Insgesamt wurden 215 Beschäftigte bei der rigorosen Kontrolle unter die Lupe genommen.

Illegalen im Kühlhaus versteckt
Erschreckend: In einem Lokal im niederösterreichischen Amstetten wurde ein Schwarzarbeiter im Kühlhaus des Restaurants eingesperrt, um ihn zu verstecken, eine Kellnerin wollte andernorts flüchten. Der Hintergrund: Beide waren illegal nach Österreich eingereist, von korrekten Ausweisen oder einer Arbeitserlaubnis keine Rede. Gipfel der Frechheit bei der großangelegten Aktion: Der Onkel des Lokalbesitzers war offiziell beim AMS arbeitslos gemeldet und bezog Arbeitlosengeld. Er wurde bei der Kontrolle im Betrieb voll arbeitend angetroffen.

"Das Vorgehen des Lokalbetreibers zeigt, wie gewissenlos in diesem Umfeld vorgegangen wird", so Stefan Flaschberger von der Finanzpolizei Melk.

Matthias Lassnig und Christoph Budin, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.