Mi, 20. Juni 2018

Diakonie bedauert

23.09.2017 10:06

Badewasser zu heiß: 42-Jähriger massiv verbrüht

Massive, zweitgradige Verbrühungen an Füßen und Unterleib hat ein 42 Jahre alter Mann aus dem oberösterreichischen Oberneukirchen bei einem Gruppenurlaub in Tirol erlitten. Er war nichts ahnend in zu heißes Badewasser gestiegen, weil seine Betreuerin die Temperatur nicht kontrolliert hatte. Die Mutter ist empört, das Diakoniewerk bedauert.

"Mein Sohn ist durch Sauerstoffmangel bei der Geburt beeinträchtigt, etwa auf dem Stand eines Fünfjährigen. Was ihm passiert ist, finde ich wirklich arg", sagt die aufgebrachte Mutter von Patrick H. Der 42-Jährige ist in einer Wohngemeinschaft der Diakonie in Oberneukirchen untergebracht.

Temperatur nicht kontrolliert
Vergangene Woche war er bei einem Gruppenurlaub in Tirol. Vier Betreuer waren für fünf beeinträchtigte Klienten zuständig. Eine Betreuerin ließ für Patrick Badewasser ein, kontrollierte aber nicht die Temperatur und verließ dann das Badezimmer.

Der 42-Jährige setzte sich nichts ahnend in die Badewanne und erlitt prompt schwere, zweitgradige Verbrühungen an den Füßen und am Unterleib. Patrick kam ins Spital. Das Diakoniewerk entschuldigte sich und verwarnte die Mitarbeiterin, sie muss den Arbeitsbereich wechseln.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.