Di, 19. Juni 2018

Immenser Sachschaden

06.09.2017 09:24

Brand in Graz vernichtete Mehrparteienhaus

Ein verheerendes Feuer ist am Dienstagnachmittag in einem Grazer Mehrparteienhaus ausgebrochen. Durch die dichte Rauchentwicklung mussten die Bewohner mit einer Drehleiter gerettet werden. Insgesamt 17 Personen wurden ins Krankenhaus gebracht. Die Wohnungen wurden durch den Brand komplett zerstört. Für die Bewohner werden nun Ersatzunterkünfte organisiert.

Die Bewohner des vierstöckigen Mehrpareienhauses im Grazer Bezirk Gries dürften nur knapp einer Brandkatastrophe entgangen sein: Um 16.15 Uhr brach in der Küche einer der Wohnung ein Brand aus, der zu einer starken Rauchentwicklung führte. Der dichte Rauch verhinderte laut Polizeiangaben die einzige Fluchtmöglichkeit über das Stiegenhaus und drang von dort in alle Wohnungen des vierstöckigen Hauses ein.

Mittels Drehleiter evakuiert
Einige Personen, die nicht mehr rechtzeitig flüchten konnten, riefen aus den Fenstern um Hilfe und konnten mittels einer Drehleiter evakuiert werden. Insgesamt 17 Personen wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser eingeliefert, drei davon mussten stationär behandelt werden.

Objekt unbewohnbar
Als Brandursache werden Semmeln vermutet, die in einem Backofen aufgebacken werden sollten. Sämtliche Wohnungen wurde durch den Brand komplett zerstört. Die genaue Schadenshöhe wird am Mittwoch ermittelt, den vorläufigen Sachschaden schätzt die Feuerwehr auf weit mehr als 100.000 Euro. Weil das Objekt bis auf weiteres unbewohnbar ist, wurden vom Sozialamt der Stadt Graz Ersatzunterkünfte für die Betroffenen organisiert.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.