So, 19. August 2018

Wahlkampftour-Start

30.08.2017 19:45

Kurz: "Möchte echte Veränderung für unser Land"

Zum Auftakt seiner Wahlkampftour hat es ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz Mittwochabend ausgerechnet auf die politische Hauptbühne der FPÖ gezogen: nach Ried im Innkreis, jene 11.500 Einwohner zählende Innviertler Bezirkshauptstadt, die man vor allem wegen des politischen Aschermittwochs der Blauen kennt. Nun blies die ÖVP dort zum türkisen "Aufbruch": "Ich möchte eine echte Veränderung für unser Land", sagte Kurz vor knapp 4000 Besuchern.

Inhaltlich schwor der vom oberösterreichischen Landeshauptmann Thomas Stelzer als "jemand mit neuem Stil und neuem Tempo" gelobte Kurz die laut Parteiangaben 4000 Besucher auf Werte wie Eigentum, dass sich Arbeit wieder lohne müsse und auf eine restriktivere Migrationspolitik ein: "Wir müssen entscheiden, wer zu uns kommt, nicht die Schlepper." Die Nationalratswahl sei eine Richtungsentscheidung für Österreich.

Ebenfalls dabei bei der Auftaktveranstaltung waren u.a. der oberösterreichische ÖVP-Spitzenkandidat August Wöginger, Bundeslisten-Fünfter Efgani Dönmez oder Landeslistenkandidat Günther Weidlinger.

In den anderen Bundesländern wird Kurz, mit Ausnahme von Vorarlberg - hier steht Dornbirn auf dem Programm - immer in den Landeshauptstädten für sich und seine Bewegung die Werbetrommel rühren. Die nächsten Stationen sind am 4. September in Graz, am 8. September in St. Pölten und am 11. in Dornbirn geplant. Der offizielle Wahlkampfauftakt geht dann am 23. September in der Wiener Stadthalle über die Bühne.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.